Appell: „Wir leben unsere Feuerwehr wie gewohnt!“

+
Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Neresheim haben Gesamtkommandant Helmut Ruppert (von rechts), sein Stellvertreter Christophe Reure, Bürgermeister Thomas Häfele und der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Willibald Freihart verdiente Mitglieder
  • schließen

Hauptversammlung der Neresheimer Wehr: Stadt sagt drei neue Fahrzeuge zu.

Neresheim „Oberstes Ziel in der Pandemie ist es, unsere Einsatzbereitschaft aufrechtzuerhalten“, sagte Gesamtkommandant Helmut Ruppert bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Neresheim in der Gemeindehalle Schweindorf. Deswegen gab's nur Online-Ausschusssitzungen, bei neu zu besetzenden Posten Briefwahl, Übungen entweder gar nicht oder in getrennten Gruppen. Keinerlei kameradschaftliche Zusammentreffen. Auch nicht nach den Einsätzen. „Das hat sehr geschmerzt.“ Es sei doch wichtig, dass das Erlebte gemeinsam verarbeitet werden könne. Dass drum gekämpft werden müsse, dass die Mitglieder nicht abspringen. Sein Appell: „Wir leben unsere Feuerwehr wie gehabt.“ 81 Alarmierungen waren es gewesen, 38 Einsätze.

Unterstützung gibt’s von der Stadt, die drei neue Fahrzeuge zugesagt hat: Die Abteilung Neresheim bekommt einen Mannschaftstransportwagen und ein Tanklöschfahrzeug TLF 3000, Ohmenheim ein mittleres Löschfahrzeug. Bürgermeister Thomas Häfele versichert: „Die Drei sind save.“ Dass noch weiterer Bedarf bestehe, sei ihm absolut bewusst.

Viele seien in einem Alter, in dem sie ans Aufhören dächten. Ein ungutes Thema. Da „geht einfach Kompetenz flöten“, so Ruppert. Absolut positiv sei allerdings die neu eingerichtete Überlandhilfe. „So sieht kreisüberschreitende Feuerwehrarbeit aus“, lobt er die Zusammenarbeit mit den Wehren aus Dischingen und Nattheim.

Die Ausbildungsbeauftragte Kathrin Winkler berichtete, dass ein regelrechter Ausbildungsstau „dank“ Corona entstanden sei. Sie sei aber guter Dinge, dass das aufgeholt werden könne.

Rupperts Stellvertreter Christophe Reure informierte, dass für die schrittweise Umsetzung des Digitalfunks 70 000 Euro eingeplant seien. „Wir wollen alle sechs Gerätehäuser mit dem Basisfunk ausstatten.“ In den beiden Jahren darauf sollen dann die Fahrzeuge nachgerüstet werden.

Schweindorfs Ortsvorsteher Manfred Kornmann dankte für den Einsatz der Neresheimer Wehr und freute sich über den guten Nachwuchs, für den sich Jugendleiter Marcel Eßwein stark macht. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands, Willibald Freihart, sagte: „Das Aufgabenfeld der Feuerwehr wird größer. Viel bleibt inzwischen an den örtlichen Hilfsorganisationen hängen.“

Ehrungen

Das Feuerwehrehrenzeichen in Bronze erhielten Philipp Mettmann sowie Daniel Fitzek und Ralf Mysliwitz. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst bekam Tobias Wekemann das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Für 40 Jahre aktiven Dienst steckte Freihart Oberbrandmeister Alwin Bruckstaller das Feuerwehrehrenzeichen in Gold an. Der Bürgermeister verabschiedete Joachim Stetter nach 29 aktiven Jahren, Hauptfeuerwehrmann Walter Keckeisen nach 42 Jahren und Hauptfeuerwehrmann Franz Minder nach 46 Jahren und zollte Anerkennung für „diese großartige, beeindruckende Leistung“.

In der Abteilung Neresheim wurden Abteilungskommandant Stefan Burger und sein Stellvertreter Peter Faber verabschiedet, in der Abteilung Elchingen der stellvertretende Abteilungskommandant Joachim Stetter.

Die Neuen in den Führungspositionen: In Dorfmerkingen ist Manfred Brenner neuer Abteilungskommandant, Florian Mack sein Stellvertreter. Die Abteilung Neresheim hat Fabian Schermayer zum Abteilungskommandanten, Adrian Cirese zu seinem Stellvertreter und Kerim Wegschneider zum zweiten Stellvertreter bestimmt. Nico Böhm übernimmt in Elchingen das Amt des stellvertretenden Abteilungskommandanten.

Panja Tillmann-Mumm

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

Kommentare