LOGO Heimattage ????

Das Land blickt 2024 auf das Härtsfeld

  • schließen

In Neresheim, Dischingen und Nattheim laufen bereits die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Neresheim. „Landesweite Aufmerksamkeit, Steigerung der touristischen Bekanntheit und vielfältiges Programm im ganzen Jahr“, beschreibt Franziska Becker vom Kultur- und Veranstaltungsmanagement bei ihrer Vorstellung des „Grobkonzeptes Heimattage 2024“ vor dem Gemeinderat die Bedeutung der Heimattage. Neresheim, Nattheim und Dischingen hatten sich gemeinsam als Region „Härtsfeld“ für die Ausrichtung beworben und mit einem überzeugenden Gesamtkonzept den Zuschlag bekommen. Als Rechtsform werden die drei Gemeinden dafür eine GmbH gründen. Sitz der Geschäftsstelle wird in Neresheim sein. Die Gesamtkoordination wird Franziska Becker übernehmen und das Rechnungswesen über ein Steuerberaterbüro abgewickelt.

Die nächsten Schritte nach der Gründung der GmbH sind im November 2021 die Entwicklung eines Sponsoringkonzeptes, die Vernetzung der Handels- und Gewerbevereine der drei Kommunen und dann ein gemeinsames Sponsoring „Kick Off“ mit regionalen Wirtschaftsunternehmen. Parallel dazu laufen auch schon die Vorbereitungen für die verschiedenen Veranstaltungen. Zum Beispiel den speziellen Baden-Württemberg-Tag in Dischingen, die Landesfesttage in Neresheim mit dem Besuch des Ministerpräsidenten oder die Vergabe des Heimatforschungspreises in Nattheim und vieles mehr.

Darum geht es: Die Heimattage Baden-Württemberg werden seit 1978 von einer Kommune oder einem Zusammenschluss von Kommunen im Land ausgerichtet. Durch den jährlichen Wechsel wird immer eine andere Region mit ihren Besonderheiten vorgestellt. Die Heimattage wollen das Verständnis für Heimat vertiefen und das Wir-Gefühl der Menschen in Baden-Württemberg stärken und bieten über das ganze Jahr hinweg für Jung und Alt eine Reihe von Veranstaltungen. Die wichtigsten davon werden auf fünf bis sieben Themenwochenenden konzentriert und mit einem Motto versehen. Ausrichter 2021 ist Radolfzell, 2022 wird Offenburg der Gastgeber sein. Heribert Andres

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare