Die Schättere dampft jetzt bis Katzenstein am See

+
Kleiner offizieller Festakt zur Eröffnung. Dabei würdigte Vorsitzender Werner Kuhn (r.) vor allem die Leistung von Dietmar Fischer, dem Bauleiter der Neubaustrecke.
  • schließen

Seit diesem Wochenende ist die Neubaustrecke der Härtsfeldmuseumsbahn offiziell freigegeben.

Neresheim

Ein großer Augenblick: „Bitte einsteigen zur Weiterfahrt nach Katzenstein“ hieß es zum ersten Mal am Bahnhof Sägmühle. Bisher Endstation der Museumsbahnstrecke. Dann setzte Werner Kuhn, der Vorsitzende des Härtsfeld-Museumsbahn-Vereins, seinen Triebwagen T33 langsam in Bewegung. Ein paar Meter noch und dann fährt die Museumsbahn auch ganz offiziell zum ersten Mal auf der Neubaustrecke raus bis zum Bahnhof Katzenstein am Härtsfeldsee. 120 Jahre nach Eröffnung der ehemaligen Härtsfeldbahn und 20 Jahre nach Öffnung des ersten Teilstückes der Museumsbahn.

„Schon 2005 wurde das Planstellungsverfahren eingeleitet“, blickt Kuhn während einer kurzen Feierminute zurück. Das heißt 16 Jahre riesen Aufwand für den Verein mit unglaublich viel Arbeit, mit Problemen und schier unglaublichem Engagement, was man nur mit einem Blick hinter die Kulissen richtig beurteilen und würdigen kann.

Doch am Wochenende war erstmal alles vergessen. Die Neubaustrecke ist amtlich abgenommen und freigegeben. Leider vier Wochen später als zum ursprünglich Termin. Deshalb fanden die Eröffnungsfahrten auch ohne Ehrengäste statt. „Die hatten für Anfang Juli alle zugesagt und verschieben war nicht möglich“, sagt Werner Kuhn.

Trotzdem war draußen in Katzenstein gleich ganz großer Bahnhof angesagt. Die Dischinger Musikanten spielen, viele Fotografen und Schaulustige warten und die Stimmung ist grandios. Sogar das Wetter hält am Sonntag, dem ersten offiziellen Fahrtag nach neuem Fahrplan.

Wie immer gehören dabei die erste und die letzte Fahrt dem T33. Die anderen Fahrten machte die alte Lok 12. Die spielt auf ihrer ersten Fahrt um 11.10 Uhr ab Bahnhof Neresheim dann auch gleich eine entscheidende Rolle. Denn wie schon am Samstag bei einer Sonderfahrt für die Sponsoren vom Verein der Augsburg-Hochzoller-Eisenbahnfreunde ist auch ein Kamerateam vom SWR für die beliebte Serie „Eisenbahnromantik“ vor Ort. Dafür muss natürlich die fotogen zischende und dampfende Lok beim Durchschneiden des Bandes beim Bahnhof Sägmühle als Hintergrundkulisse Pate stehen. Deshalb gibt es den kleinen offiziellen Akt der Eröffnung auch erst bei der zweiten Fahrt des Tages.

Neben einem gelungenen Bild mit Dampfross gibt es „ein ganz großes Dankeschön an unsere Gleisbauer. Allen voran Bauleiter und Vorstandsmitglied Dietmar Fischer“, betont Werner Kuhn. Der Vereinsvorsitzende fügt an, dass Fischer den Bau maßgeblich begleitet und gemanagt habe. „Das war eine tolle Sache und wir fahren jetzt bis runter nach Katzenstein“, sagt Kuhn glücklich. Übrigens schon nächste Woche wieder. Dann ist Samstag und Sonntag Bahnhofhocketse mit Regelfahrbetrieb auf der jetzt doppelt so langen Strecke wie vorher. Alles einsteigen bitte!

Der nächste Betriebstag der Härtsfeld-Museumsbahn: Samstag und Sonntag, 7. und 8. August. Dazu werden auch wieder viele Oldtimer auf dem Gelände beim Neresheimer Bahnhof erwartet. Die Abfahrzeiten ab Neresheim: 9:45 (T33), 11:10, 13:10, 14:50 und 16:30 (Dampflok), 17:55 (T33).

„Bitte einsteigen zur Weiterfahrt.“

Werner Kuhn, Vereinsvorsitzender
Härtsfeldmuseumsbahn an der Endstation in Katzenstein.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare