Ehrenmitgliedschaft für Petra Eckert

+
JHV Stadtkapelle Neresheim

Die Stadtkapelle Neresheim blickt zurück und voraus. 

Neresheim. Die ordentliche Mitgliederversammlung der Stadtkapelle Neresheim fand in der Härtsfeldhalle Neresheim  statt. Der Vorsitzende Klaus Eiberger informierte über das vergangene Jahr und gab einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation des Vereins.

Derzeit gehören der Stadtkapelle Neresheim 280 Mitglieder an. Davon spielen 51 aktiv in der Stadtkapelle, 17 in der Jugendkapelle und 212 zählen zu den passiven Mitgliedern.

Das Jahr 2021 sie durch die Corona-Krise geprägt und kein leichtes für die Stadtkapelle gewesen. Es konnten keine Proben stattfinden und das Vereinsleben stand still.

Erst nach über einem halben Jahr  Zwangspause fand im Juni 2021 die erste Probe auf dem Pausenhof der Härtsfeldschule statt. Die „Somerserenade“ im Stadtgarten am 29. Juli war der erste öffentliche Auftritt im Rahmen der Aktion„Blühendes Neresheim“. Das Landesmusikfest am 18. September sei ein weiterer Höhepunkt für die Stadtkapelle sowie die Stadt Neresheim gewesen.

Bernd Simon, Dirigent der Stadtkapelle, berichtet über eine allgemein frustrierende Stimmung im vergangenen Jahr, da fast alle geplanten Auftritte und Proben abgesagt werden mussten. Deshalb sei es aktuell umso erfreulicher, dass der Probenbetrieb in der Härtsfeldhalle wieder aufgenommen werden konnte und das Vereinsleben wieder Fahrt aufgenommen hat.

Hannah Keller freute sich über eine durchweg positive Stimmung im neuen Dirigententeam der Jugendkapellen Neresheim und Auernheim mit Maria Werner und Lukas Straub. Auch dort wurde die Probenarbeit wieder aufgenommen.

Wichtig für die Stadt

Bürgermeister Thomas Häfele dankte der Stadtkapelle für die gute Zusammenarbeit und die Mitgestaltung des Landesmusikfests. Er freue sich wieder auf das Zustandekommen von Begegnungen, welche auch in Form von Bürgerversammlungen vorstellbar sind.

Er gab einen kurzen Ausblick auf anstehende Veranstaltungen wie das Stadtfest mit zwei Festwochenenden und das „Blühende Neresheim“ mit einem Eröffnungskonzert. Auch die erschreckende Lage in der Ukraine thematisierte Bürgermeister Häfele, mit der Bitte um Hilfen für die fliehende Bevölkerung, vor allem bei der Suche nach Wohnraum.

Hubert Rettenmaier, der Vorsitzende des Blasmusikverbandes des Ostalbkreises, nannte als sehr wichtig für alle Vereine, dass im vergangenen Jahr vereinzelt Veranstaltungen doch stattfinden konnten, somit hielten sich die finanziellen Verluste in Grenzen und Corona wurde „mit einem blauen Auge überlebt.“ Er wies auf den Osterlehrgang in der Osterwoche auf Schloss Kapfenburg hin sowie auf das neue Musikzentrum in Plochingen. Außerdem sei Vereinsarbeit für die Vermittlung von Werten enorm wichtig.

Wahlen

Zu wählen waren der Erste Vorsitzenden sowie die Kassenprüfer. Klaus Eiberger stellt sein Amt als Vorsitzender nach neun Jahren zur Verfügung. Es gebe, erklärte er, bereits einen Nachfolger, dieser könne sich aber aus beruflichen Gründen erst 2023 für die Wahl zur Verfügung stellen. Somit wurde Klaus Eiberger für die Dauer von einem Jahr als Erster Vorsitzender wiedergewählt. Ebenso wurden Jochen Weiß und Alexandra Kaim für ein weiteres Jahr in ihrem Amt als Rechnungsprüfer bestätigt.

Ehrungen

Für 20-jähriges aktives Musizieren wurden Daniela Klimek und Verena Pappe geehrt. Für ihre 30-jährige aktive Mitgliedschaft bei der Stadtkapelle Neresheim erhielt Petra Eckert eine besondere Ehrung und wurde gleichzeitig zum Ehrenmitglied ernannt.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

Kommentare