Erneut kein Weihnachtskonzert

+
Die Stadtkapelle Neresheim mit Dirigent Bernd Simon: Hier beim Weihnachtskonzert 2019 in der Härtsfeldhalle. Nach der Absage im vergangenen Jahr muss leider auch 2021das traditionelle Konzert abgesagt werden und dazu bis auf weiteres auch die Proben.
  • schließen

Die Stadtkapelle Neresheim sagt Veranstaltung ab und beendet auch den Probenbetrieb bis auf unbestimmte Zeit.Vielleicht ist der Adventszeit ein anderer Auftritt möglich.

Neresheim

Schweren Herzens haben wir beschlossen, unser traditionelles Weihnachtskonzert am 11. Dezember in der Härtsfeldhalle abzusagen“, berichtet Klaus Eiberger, der 1. Vorsitzende der Stadtkapelle Neresheim am Montag.

Die Entscheidung hatten sich die Verantwortlichen wahrlich nicht leicht gemacht: „Wir haben bis vergangenen Freitag geprobt und waren wild entschlossen, das Konzert zu spielen. Aber dann wurden immer mehr zweifelnde Stimmen laut und wir haben uns in der Vorstandschaft am Freitag zusammengesetzt, diskutiert und sind dann zu dem Entschluss gekommen“, blickt Eiberger auf die letzten Tage zurück.

Eiberger ergänzt: „Wir sind in der Verantwortung unseren Gästen und Musikern gegenüber und haben als Stadtkapelle natürlich auch eine gewisse Vorbildfunktion. Vor allem auch gegenüber unseren Jugendlichen“.

Auch Probenbetrieb gestoppt

Doch nicht nur das Konzert wurde abgesagt, sondern auch alle Proben bis auf unbestimmte Zeit. „Damit sind wir wieder genauso weit wie vor eineinhalb Jahren“, sagt Eiberger traurig.

Zur Erinnerung: Schon 2020 gab es wegen des Corona-Infektionsgeschehens Einschränkungen. 2021 hat man im Juni mit den Proben begonnen. Schon Ende Juni gab es dann eine begeisternde Sommerserenade im Stadtgarten. Als weiteren Höhepunkt spielte die Stadtkapelle die Eröffnungsfeier des Landesmusikfestes. „Da waren wir alle richtig zuversichtlich und haben gesagt, es läuft wieder, wie kehren zur Normalität zurück und können vor allem unser Weihnachtskonzert spielen. Jetzt sind wir wieder im Ausnahmezustand. Natürlich geht es allen so, aber es ist schon sehr hart“, blickt Klaus Eiberger noch einmal zurück.

Was den Vorsitzenden besonders trifft: „Es wäre für unsere Gäste in Sachen sinfonischer Blasmusik wieder so richtig was geboten gewesen. Dirigent Bernd Simon hat wieder ein sehr anspruchsvolles Konzert geplant. Zum Beispiel mit der Original Suite von Gorden Jakob, Stücken von Richard Wagner und Gustav Holz oder auch den „Marsch zur großen Wachparade“ von Ludwig van Beethoven. Das war sehr hochkarätig“.

Tradition in Neresheim

Doch nicht nur für die rund 50 aktiven Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle ist es ein harter Schlag. Auch die Jugendkapelle unter Leitung von Hannah Keller stand nach intensiven und harten Proben in den Startlöchern und war Feuer und Flamme.

„Jetzt ist die Stimmung natürlich überall auf dem Nullpunkt. Doch insgesamt stehen alle hinter der Entscheidung“, schließt Eiberger die Momentaufnahme bei der Stadtkapelle Neresheim. Die Stadtkapelle Neresheim wurde 1928 gegründet. Seitdem ist das Weihnachtskonzert ein Höhepunkt im Kulturkalender der Stadt Neresheim.

„Ich bin seit 44 Jahren von ganz klein auf dabei und seither gibt es jedes Jahr das Weihnachtskonzert“, erinnert sich Klaus Eiberger. Jetzt fällt das Konzert wegen Corona schon das zweite Jahr hintereinander aus.

Kleiner Trost: Vielleicht gibt es ja „Open Air“ in der Adventszeit etwas von der Stadtkapelle zu hören.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare