Erschließung der “Sandgrube III“ in Sicht

+
Nicht nur um neuen Baugrund zur Verfügung zu stellen, sondern vor allem wegen konkreter Bauplatznachfragen, soll ein neues Baugebiet mit der Bezeichnung "Sandgrube III" in Dorfmerkingen entstehen.
  • schließen

Wie der Gemeinderat über den Bebauungsplan fürs Neubaugebiet in Dorfmerkingen debattiert hat.

Wir denken darüber nach, für größere Grundstücke einen höheren Quadratmeterpreis zu verlangen.“

Manuel Hoke, stellvertretender Stadtbauamtsleiter

Neresheim. In der Gesamtstadt Neresheim fehlen Bauplätze und auch im flächenmäßig größten Ortsteil der Flächenstadt ist vor einem Jahr der letzte freie Bauplatz verkauft worden. Deshalb soll in Dorfmerkingen das Neubaugebiet „Sandgrube III“ entstehen. Jetzt hat der Gemeinderat dem Bebauungsplan einmütig zugestimmt. „Jetzt können wir in die Erschließungsplanung gehen“, freute sich Bürgermeister Thomas Häfele.

Doch zuvor hatte es noch Diskussionen unter den Stadträten gegeben. Es ging um die eingegangenen Stellungnahmen und Bedenken - vor allem von mehreren Anwohnerinnen und Anwohnern und einer Bürgerinitiative. Und auch schon im Dorfmerkinger Ortschaftsrat hatte sich wegen der Straßenführung eine Debatte entfacht. Ins Neubaugebiet eingeplant ist eine Ringstraße, zu der es Bedenken gab.

Planer Andreas Walter versicherte den Stadträtinnen und -räten, dass die 5,50 Meter breite Ringstraße, durch die das Gebiet erschlossen werde, ausreichend dimensioniert sei und breit genug für einen reibungslosen Verkehr. Die bestehenden und geplanten Straßen, so Walter entsprächen den technischen und rechtlichen Anforderungen für Wohnbausiedlungen. Was Walter damit unter anderem meint? Die Grundstücksgröße sei ausreichend dimensioniert, um eine entsprechende Straße zu errichten. In Richtung Bürgerinitiative sagte der Planer weiter, dass „eine übergebührliche Belastung der Anwohner durch ein erhöhtes Verkehrsaufkommen nicht gesehen wird“. Zudem erhielten die Erschließungsstraßen einen verkehrsberuhigenden Ausbau und würden als Geh- und Fahrfläche gemischt genutzt. Dazu müsse man eine „Spielstraße“ anordnen.

Raphael Kaim stellte für die Grünen den Antrag, dass über die Vergaberichtlinien sichergestellt sei, dass auch Mehrfamilienhäuser geplant und gebaut würden.

Mehrfamilienhäuser forcieren

Bürgermeister Thomas Häfele wies den Grünen-Stadtrat darauf hin, dass die Vergaberichtlinien, nichts direkt mit dem Bebauungsplan zu tun hätten. Der stellvertretende Leiter des Stadtbauamts, Manuel Hoke, verwies in puncto Vergaberichtlinien darauf, dass jede Kommune ihre eigenen Richtlinien hätte und Neresheim derzeit an diesen arbeite. „Wir denken darüber nach, für größere Grundstücke einen höheren Quadratmeterpreis zu verlangen, um so die Realisierung von Mehrfamilienhäusern zu forcieren. Bürgermeister Häfele sicherte Kaim zu, die Bauplätze nicht eher zu vergeben als der Gemeinderat über die neuen Vergaberichtlinien abgestimmt habe. Ulrike Schneider

Nicht nur um neuen Baugrund zur Verfügung zu stellen, sondern vor allem wegen konkreter Bauplatznachfragen, soll ein neues Baugebiet mit der Bezeichnung "Sandgrube III" in Dorfmerkingen entstehen.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

Kommentare