Gemeinderat geht auf Nummer sicher

+
Im Baugebiet Sohlhöhe soll ein weiterer Abschnitt ausgebaut werden. (Symbolfoto)
  • schließen

Neresheim nimmt in der Sohlhöhe vorerst nur das in Angriff, was geplant war.

Neresheim. Im Baugebiet Sohlhöhe soll ein weiterer Abschnitt ausgebaut werden. Es betrifft das Flurstück 399/2. Die Stadt hatte die Arbeiten ausgeschrieben für Kanalisation, Wasser, Strom, Beleuchtung und Straßenausbau. Der Gemeinderat hat nun den Auftrag an den günstigsten Bieter, die Firma Thannhauser aus Fremdingen, vergeben - zum Angebotspreis von 136.407 Euro. Es gab noch drei weitere Angebote. Deren Preise lagen bis zu 36.000 Euro höher. 

Im Haushalt sind insgesamt 210.000 Euro für die Maßnahme eingestellt. Somit ist noch „Luft“ nach oben. „Wäre es nicht sinnvoll, das anschließende Teilstück gleich mit auszubauen?“, regte Waltraud Brenner an. Laut Stadtbaumeisterin Eva-Maria Ramsperger kämen dann noch einmal drei Hausanschlüsse dazu. Nikolaus Rupp und Carmen Stumpf fürchteten allerdings, dass die 210.000 Euro dann nicht reichen und rieten auch angesichts der Kostenexplosion auf dem Bau zur Vorsicht. Joachim Schicketanz warf ein, es nütze nichts, „heute 80.000 Euro zu sparen, wenn wir in zwei, drei Jahren das Doppelte für das Stück ausgeben“. Doch die Gemeinderäte gingen auf Nummer sicher – vorerst bleibt es bei dem, was ausgeschrieben war.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Kommentare