Gute Zusammenarbeit auf beiden Seiten

  • schließen

Händler und Bürgermeister stimmen sich auf Heimattage 2024 ein.

Neresheim Kurz und knackig ist am Dienstag die Mitgliederversammlung des Handels- und Gewerbevereins „Härtsfeld aktiv“ im Landgasthof Kanne in Ohmenheim abgelaufen. Bei seiner Begrüßung dankte der erste Vorsitzende, Andreas Niess, Bürgermeister Thomas Häfele für die gute Zusammenarbeit mit ihm und der Stadt.

„Das Vereinsleben und Engagement lässt leider überall nach“, sagte Andreas Niess mit Blick auf die leeren Stühle im Raum, ohne dies kommentieren zu wollen. Viele Veranstaltungen mussten in den vergangenen zwei Jahren ausfallen, manche Aktionen wie beispielsweise die Fahrt nach „Tripsdrill“ im Rahmen des Ferienspaßes konnten durchgeführt werden.

„Wir haben im Stillen unsere Hausaufgaben gemacht“, merkte Andreas Niess an und zählte unter anderem das Reparieren der Buden für das Stadtfest auf.

In Vertretung von Kassierer Peter Neher verlas Niess im Anschluss dessen Kassenbericht, der sich von 2019 bis Ende 2021 erstreckte. Kassenprüfer Andreas Rupp und Ralf Schiele bescheinigten Neher eine einwandfrei geführte Kasse mit nachvollziehbaren Belegen und Kontoauszügen.

Bürgermeister dank Händlern für gute Zusammenarbeit

Für die sehr gute Zusammenarbeit dankte ebenfalls Bürgermeister Häfele dem HGV und nannte ihn einen wichtigen Partner der Stadt. Er hoffe, dass viele Dinge bald wieder möglich sind und er freue sich schon jetzt auf den Weihnachtsmarkt, der hoffentlich wieder stattfinden könne.

In seinen Grußworten blickte der Bürgermeister auf das Jahr 2024: Dann locken die Heimattage Baden-Württemberg nach Neresheim, Dischingen und Nattheim. Thomas Häfele sieht darin eine große Außenwirkung für die Region und die Chance, dazu viele Gäste begrüßen zu können. Im weiteren Ausblick nannte Bürgermeister Häfele die Erschließung des zweiten Gewerbegebiets in Elchingen, was weitere Arbeitsplätze mit sich bringt. Erfreut zeigte er sich darüber, dass es entgegen vorheriger Prognosen 120 mehr Einwohner in Neresheim gebe als vor vier Jahren.

Als weiteren wichtigen Punkt für die Zukunft nannte das Stadtoberhaupt den Breitbandausbau, wo zuerst die weißen Flecken in Angriff genommen werden und bis Ende 2024/Mitte 2025 alle Haushalte mit Glasfaser angefahren werden sollten.

Sorge bereite Bürgermeister Thomas Häfele die Kinderbetreuung, wo aktuell 50 Plätze fehlen. Deshalb stehe ein Neubau in 2023/2024 auf der Sohlhöhe an. Auch die Sanierung der Härtsfeldschule mit 18,4 Millionen Euro sei ein Punkt, der angegangen werden müsse.

Mitglieder vertrauen ihrem Vorstand

Im Anschluss an seine Ausführungen beantragte Häfele die Entlastung des Vorstands, die einstimmig ausfiel. So war der Weg frei für die Wahlen, bei denen es keine neuen Namen gab. Andreas Niess bleibt 1. Vorsitzender, Marco Wöhrle sein Stellvertreter. Schatzmeister ist auch weiterhin Peter Neher und als Beisitzerinnen haben sich Anja Schill-Kessler und Gudrun Neufischer wiederwählen lassen. ⋌Uwe Glowienke

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Kommentare