Kleine Gasse spielt eine große Rolle

  • Weitere
    schließen
+
Marktgasse Neresheim: Im Rahmen der Aktion „Blühendes Neresheim“ haben Baubetriebshof, Stadtgärtner und fünf namhafte Künstler Beeindruckendes geschaffen.
  • schließen

Wie Stadt, Baubetriebshof, viele namhafte Künstler und Sponsoren aus der Marktstraße ein wahres Schmuckstück geschaffen haben.

Neresheim

Die kleine Marktstraße verbindet Marienplatz und Rathaus mit dem ganzen Areal rund um Stadtgarten und Friedhof. Durchgangsverkehr gibt es kaum. Richtig idyllisch ist es hier. Wie gemacht für eine große Rolle in der Sommeraktion „Blühendes Neresheim“.

Schon 2020 hatten hier Baubetriebshof und Stadtgärtner eine Hommage an das Härtsfeld, an Natur und Menschen geschaffen. Im Jahr 2021 setzten jetzt alle Beteiligten noch einmal eine gute Schippe drauf. Anlässlich des Landes-Musik-Festivals am 18. September in Neresheim haben sich Stadtgärtner Klaus Siegl und die Männer vom Baubetriebshof um Leiter Andreas Löffler eingehend mit dem Thema Musik auseinandergesetzt, die gesamte Bepflanzung „musikalisch“ ausgerichtet und Beete und Pflanztröge farbenfroh und kreativ bestückt. Auch gibt es überraschende Accessoires zu entdecken.

Besonders beeindruckend sind die Musiker aus Holz in Übergröße. Hildegard Diemer hat sie eindrucksvoll aus Ahornholz mit der Motorsäge „geschnitzt“. Darüber hinaus wurde die kleine Straße in diesem Jahr auch zu beeindruckenden Open-Air-Galerie. Die Idee dabei: Die Drahtseile zwischen den Häusern, die im Winter auch die Weihnachtsdekoration tragen, eignen sich ganz hervorragend für das Aufhängen von bemalten Bannern und Fahnen. Das gewählte Thema „LuftArt“ nimmt dabei direkten Bezug auf die Martin Knoller Ausstellung „Licht und Raum – der Neresheimer Himmel“, die parallel im Rathaus zu sehen ist und ergänzt es durch beeindruckende Outdoor-Variationen.

Initiiert und organisiert hat die „LuftArt“ maßgeblich auch die Künstlerin Maria Schwarz-Fried aus Dorfmerkingen. Doch letztendlich wäre nichts gegangen ohne Andreas Niess, Geschäftsführer der GtA, Gesellschaft für textile Ausrüstung in Neresheim und auch Vorsitzender des örtlichen Handels- und Gewerbevereins. Der Hintergrund: Die GtA zählt zu den modernsten Textilveredlern in Deutschland und beliefert Kunden weltweit. Schwerpunkt ist die umweltbewusste Herstellung von weißen Polyester-Textilien, die digital bedruckt werden können. Die Stoffe sind perfekt geeignet für Fahnen, Banner, den Messebau oder in der Werbung. Für die Aktion der Stadt stellte jetzt die GtA den beteiligten fünf Künstlern kostenlos hochwertige weiße Stoffbahnen zur Verfügung. Diese wurden dann von den Künstlern mit unterschiedlichen Materialien und Techniken bemalt und anschließend von der GtA noch einmal behandelt: „Für die wasser- und schmutzabweisende Ausrüstung haben wir natürlich eine wässrige und vor allem fluorfreie Dispersion eingesetzt“, betont Andreas Niess noch einmal die umweltfreundliche Ausführung. Die fertig bemalten und fixierten Stoffe gingen dann noch zum Nähen und wurden vom Bauhof mit Hilfe der Feuerwehr-Drehleiter aufgehängt. Sieht super aus. Das sagen die Künstler, die an der Aktion beteiligt sind:

Gerhard Stock, Ellwangen: Ich habe versucht, die Mottos „Blühendes Neresheim“ und „Neresheimer Himmel“ zu verbinden und habe einen Himmel voller Farbfreude gemalt.

Maria Schwarz-Fried, Dorfmerkingen: Meine Intention war der Neresheim Himmel. Jeder schaut nach oben und sieht etwas Schönes.

Paul Groll, Lauchheim: Wenn man nach oben schaut und wenn es um Knoller geht, dann muss man den Himmel in Betracht ziehen. Deswegen habe ich Himmelstürmer auf die Fahnen gemalt, die nach oben streben im besten Sinne und im besten Falle.

Nikolaus Mohr, Ostrach: Meine Banner zeigen die Hölle, die Welt und den Himmel mit den jeweiligen Versatzstücken und ihren Symbolen. Immer auch auf Knoller bezogen.

Heinrich Wolf, Aalen-Wasseralfingen: Aus den vier Elementen habe ich Wasser und Luft gewählt. Wasser als Nahrung für das Leben auf der Welt. Im Bild Luft verarbeite ich dazu den Prozess des Lebens.

Jeder schaut nach oben und sieht etwas Schönes.“

Maria Schwarz-Fried, Künstlerin

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL