Kobr und Klüpfel und der Kluftingerkult

+
Michael Kobr (l.) und Volker Klüpfel, die zwei literarischen Väter des Kult-Kommissars „Kluftinger“, gaben eine kabarettistisch vollendete Autorenlesung in der Neresheimer Härtsfeldhalle.
  • schließen

Die zwei literarischen Väter des Kult-Kommissars geben eine Autorenlesung in der Neresheimer Härtsfeldhalle.

Neresheim

Ganz klar „Klufti“ ist Kult. Der kantige Kauz aus Altusried in der Nähe von Kempten klabautert und menschelt sich durch die mittlerweile elf Bände oder Fälle, dass es eine wahre Freude ist. Seine literarischen Väter heißen Michael Kobr und Volker Klüpfel. War ihr Erstlings-Kluftinger-Erfolg „Milchgeld“ 2003 noch eher eine Überraschung, sind die Romane mittlerweile nicht mehr von den Bestsellerlisten wegzudenken. Warum das wohl so ist, war einmal mehr am Mittwochabend in der Neresheimer Härtsfeldhalle zu erleben. Einmal mehr deshalb, weil die beiden Erfolgsautoren 2008 schon einmal mit ihrem vierten Band „Laienspiel“ zu einer Lesung in der Buchhandlung Scherer waren.

Die beiden sind ein aufeinander perfekt eingespieltes Duo. Ein vokaler Könner dabei Volker Klüpfel der jede, wirkliche jede Figur im Roman stimmlich authentisch und zum Kringeln rüberbringt. Dazu spontan wirkende Autoren-Streitgespräche über Szenen, Background, Abläufe oder Schauplätze der Handlung. Belohnt wird das Ganze durch ununterbrochenes Lachen im Saal. Letztendlich hatte wohl jeder Tränen in den Augen. n

Klar wird aber auch schnell, dass es in der Lesung nicht um die Story „Funkenmord“ und die Aufnahme eines alten Falles an sich geht, sondern ausschließlich um die Figur des „Kluftinger“ und das, wie er was erlebt. Aber das ist völlig in Ordnung. Auch, dass die beiden Autoren ihre neueste Weihnachtsgeschichte mit genau 24 Kapiteln flugs in die Präsentation eingeschoben haben, werden ihnen die Fans sicher verzeihen und sich natürlich die Geschichten „Morgen, Klufti, wird's was geben - Weihnachten bei Kluftingers“ nicht entgehen lassen. Denn eines ist auch klar: Kobr und Klüpfel vermarkten ihren „Klufti“ auch nach allen Regeln der Kunst. Das reicht von „Kluftis Küche“ über „Kluftis Reisetipps“ bis hin zu „Kluftis Kiosk“ mit T-Shirts, „Kluftis-Tasse" und sogar einer „Unterledarhos Klufti“ bis eben hin zur neuesten Weihnachtsgeschichte als „must have“ für die Fans.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare