Luchs und Schmetterlinge schützen

  • schließen

Im Neresheimer Rathaus können sich Besucherinnen und Besucher über die beiden gefährdeten Arten informieren. Dazu gibt es Tipps, wie man selbst zum Schutz der Tiere tun kann.

Neresheim

Betritt man das Foyer des Rathauses, kann man sich dem Anblick kaum entziehen: In einem großen Glaskasten ist ein Luchs in seiner natürlichen Umgebung täuschend echt dargestellt. Wohl selten ist jemand diesem faszinierenden Tier so nahe gekommen. Rund um den großen Schaukasten sind Banner mit weitreichender Information über die Raubkatze aufgestellt.

Die Wanderausstellung „Wanted: Der Luchs“ der Luchs-Initiative Baden-Württemberg soll intensiv über die Lebensweise und Situation dieser großen Katzenart in Baden-Württemberg informieren. Fotos lassen den Betrachter dabei die Faszination dieser großen Katzenart fast hautnah erleben und alle wichtigen Informationen rund um den Luchs liefern dazu kurz und eindrücklich gefasste Texte.

Einst war ja der Luchs neben anderen Beutegreifern wie Bär oder Wolf heimisch in Baden-Württemberg. Bis der Mensch ihn ausrottete. Mittlerweile ist er durch Wiederansiedlungsprojekte unter anderem im Bayerischen Wald oder dem Harz wieder zu finden.

Aus eigener Kraft ist es dem Luchs, laut Information der Initiative aber bisher nicht gelungen, wieder in Baden-Württemberg sesshaft zu werden. „Wiederansiedlungsprojekte wurden aufgrund zu geringer Akzeptanz in manchen Bevölkerungsgruppen abgelehnt“, schreibt die Initiative dazu.

Mit der Ausstellung soll deshalb für die Wiederansiedlung des Luchses geworben werden. Ganz speziell unterstützt die Luchs-Initiative die wissenschaftlich begleitete Rückkehr des Luchses in geeignete Lebensräume wie dem Schwarzwald.

Mit einer weiteren Ausstellung im Rathaus, diesmal vom BUND Baden-Württemberg, über die gefährdeten Schmetterlinge, erhalten Besucher einen Überblick über Biologie, Gefährdung und Schutzmaßnahmen. Verbunden sind die Information mit Tipps, was man alles für die kleinen Schmetterlinge tun kann oder könnte.

„Nur ein Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland sind noch ungefährdet“, schreibt der BUND dazu. Was man selbst für die wohl mit beliebtesten unserer Insekten so alles tun kann? Die Ausstellung im Rathaus Neresheim gibt Antworten dazu.

  • Öffnungszeiten der Ausstellung im Rathaus
  • Die Doppelausstellung „Luchs und Schmetterlinge“ in Neresheims Rathaus ist Montag bis Donnerstag, von 8 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr, Freitag, von 8 bis 12.30 Uhr und Sonntag, von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Beim Besuch der Ausstellung gelten die aktuellen Corona-Vorschriften.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare