Masken und 6000 Seifen für Nepal

  • Weitere
    schließen
+
Hände waschen vor und nach dem Unterricht. Die Seife dazu hat der Verein Menschen im Dialog gespendet.

Der Neresheimer Ralf Ledl engagiert sich für Kinder und Jugendliche im Himalaya-Staat. So geht die Hilfe von der Ostalb trotz Corona-Pandemie weiter.

Neresheim

Ralf Markus Ledl engagiert sich mit seinem Verein "Menschen im Dialog" seit 2017 für Kinder und Jugendliche in Nepal. Das Land ist für ihn so etwas wie eine zweite Heimat. Regelmäßig reist der Neresheimer in das Land im Himalaya-Gebirge. Die Hilfe ist im wichtig. Doch mit der Corona-Pandemie hat sich einiges geändert. Doch nicht alles. Ledl berichtet, wie es weiter geht.

"Allein bei Kindern hält UNICEF bis zu 4000 Todesfälle innerhalb von sechs Monaten in Nepal als Folge des landesweiten Lockdowns für möglich", zitiert Ralf Ledl die Kathmandu Post vom 13. Mai 2020. Der Gründer des gemeinnützigen Vereins aus Neresheim fügt an, dass dort Hygiene derzeit noch wichtiger für das Überleben der Bevölkerung werde als sonst.

Nachdem das Computerprojekt übergeben wurde, entstand ein Aufklärungs- und Sensibilisierungsprogramm zu Hygiene, Ernährung, Familienplanung und Menschenrechten. "Seit 24. März gilt in ganz Nepal eine Ausgangssperre", erzählt Ralf Ledl. Bereits vor diesem "Lockdown" reagierte das von "Menschen im Dialog", gemeinsam mit dem lokalen Projektpartner, der "Manaslu Rural Development Society", engagierte Team. Letzteres besteht aus fünf nepalesischen Hebammen und einem Projektleiter. "Aufgrund der sich abzeichnenden Situation wurden die Hygiene-Schulungen um Maßnahmen zu COVID-19-Prävention ergänzt und vorgezogen", berichtet Ledl. Trotz der Einschränkungen setz der Verein seine Hilfe in Nepal fort. Man arbeite eng mit dem staatlichen Gesundheitskoordinator Prem Gurung zusammen und stelle fest, wo Hilfe dringend benötigt werde. "Wir schauen dann, wo wir helfen können", sagt der Gründer des gemeinnützigen Vereins.

Anfang Mai konnten nun mehr als 9000 Seifen und ebenso viele Masken auf den Rücken von Eseln in die schwer zugängliche Region, die sich über 1650 Quadratkilometer erstreckt und an Tibet angrenzt, transportiert werden. In Verbindung mit weiteren Hygieneschulungen, soll das Material kostenlos an die Menschen verteilt werden. "Gleichzeitig beginnen die Reparaturarbeiten an der Grundschule in Bhangsing, einem weiteren Bergdorf etwa zwei Stunden Fußmarsch von Philim entfernt", berichtet Ledl. Die Gesundheit und Sicherheit der 130 Grundschulkinder solle durch die Wasserversorgung der Toiletten, durch die Versorgung der Kinder und Lehrer mit Trinkwasser sowie anhand von Gebäude- und Wegbefestigungen erhöht werden. Damit sollen die notwendigen Voraussetzungen für die zukünftige Wiederaufnahme des Schulbetriebes geschaffen werden.

Wir schauen dann, wo wir helfen können.

Ralf Ledl Gründer von "Menschen im Dialog

Vereinsvorsitzender Ralf Ledl setzte, gemeinsam mit Projektleiter Ridam Gurung, zwischen Februar und März dieses Jahres weitere, von langer Hand geplante Vorhaben um: Zwei große Schulen in Gorkha Bazar und Swaragaun sowie mehrere Jugendeinrichtungen in Kathmandu wurden bei der Ausstattung von Computerräumen unterstützt, Lehrkräfte für den Unterricht ausgebildet. Drei weitere Schulen in Nepal sollen ebenfalls mit Computern ausgerüstet werden. Zudem sei ein Augen-Camp zur Katarakt-Untersuchung und Behandlung in Planung; wie auch das im Februar begonnenen Gesundheitsprojekt wieder aufzunehmen. Darüber hinaus sollen benachteiligte Jugendliche in Form von Stipendien in ihrer Berufsausbildung gefördert werden.

Alle Projekte des Vereins unterliegen einem gemeinsamen Ziel: Die Situation möglichst vieler Menschen nachhaltig zu verbessern.

Weitere Infos und Spenden unter www.menschen-im-dialog.de online.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL