Neresheim - eine Stadt mit Platz und Potenzial

+
Blick auf die Neresheimer Kernstadt mit dem Benediktinerkloster im Hintergrund und dem Härtsfeld-Einkaufszentrum im Vordergrund. Wichtiger Teil der Flächenstadt sind die Teilorte Dorfmerkingen, Elchingen, Kösingen, Ohmenheim und Schweindorf.
  • schließen

Wie die Neresheimer Bürgerinnen und Bürger die Flächenstadt auf dem Härtsfeld mit ihren fünf Ortsteilen bewerten. Wo es Schwächen gibt und wo die Stärken liegen.

Neresheim

Kultur, Gesundheitsversorgung und Lebensqualität, Sauberkeit und das Vereinsleben – mit diesen Kategorien punktet Neresheim mit seinen Teilorten beim Ostalbcheck dieser Zeitung. Wer die Stadt auf dem Härtsfeld kennt, wird vom Ergebnis nicht überrascht. Neresheim liegt mit Platz 18 in der ersten Hälfte der 43 Ostalbkommunen und belegt in sieben von 15 Lebensbereichen einen überdurchschnittlichen Rang. „In Neresheim lebt es sich wunderbar“, so lautet ein Statement beim Ostalbcheck. Wenn auch besonders in zwei Lebensbereichen viel Kritik aufkommt: bei der Verkehrsbelastung und beim Öffentlichen Personen Nahverkehr.

Die Flächenstadt auf 118 Quadratkilometern liegt mit 6,1 Punkten im Durchschnitt der Ostalbkommunen (6,1) – und ist doch kein Mittelmaß. Die Kommune steht gut da. Als Wohnort mit Neubaugebieten, als Schulstadt mit Schulformen von Grundschulen bis zum Gymnasium, kulturell, touristisch und als Wirtschaftsstandort mit einem Gewerbegebiet, das jetzt erweitert wird. All das spiegelt sich wieder bei den Antworten und Bewertungen von 435 Neresheimern (3,9 Prozent), die sich an der Umfrage beteiligt haben.

Kultur – ein Highlight

Einen Top-Wert fährt Neresheim in puncto Kultur ein. Platz 5 – nach Waldstetten, Essingen, Böbingen und Hüttlingen – mit 6,7 Punkte (kreisweit 6,2). „Kulturell tut sich sehr viel in Neresheim.“ Ein Statement, das stellvertretend zeigt, die Bürgerinnen und Bürger sind sehr zufrieden mit dem, was läuft. Auch nach Corona bietet die Härtsfeldmetropole beste Unterhaltung. Nicht nur beim Sommer-Open-Air mit DJ Ötzi und Anna-Maria Zimmermann.

Top fit

Im Kreisvergleich (6,0) gut schneidet Neresheim mit Rang 8 und 7,2 Punkten bei der Gesundheitsversorgung ab. Ihren Teil tragen dazu sicherlich das Facharztzentrum sowie die katholische Sozialstation in der Kernstadt bei.

Im oberen Viertel liegt die Wertung für das Klima. Die Gesamtstadt ist engagiert. Wer übers Land fährt, sieht sie: die Windräder von weitem aber auch die zahlreichen Fotovoltaikanlagen. Und auch die Stadt investiert in Gebäude, um sie nachhaltig fit zu machen. Platz 10 mit 5,9 Punkten im Vergleich zu 5,5 Punkten im Kreisdurchschnitt.

Ebenfalls deutlich überdurchschnittlich schneidet die Stadt bei der Seniorenfreundlichkeit ab. Das Ergebnis mit Platz 14 und 6,5 Punkten (6,3) profitiert sicherlich auch vom Angebot der Samariterstiftung mit Seniorenwohnungen am Ulrichsberg.

Die B 466 und der ÖPNV

Doch es gibt auch Handicaps in der knapp 8000 Einwohner zählenden Kommune. Eines ist die Ortsdurchfahrt, die B 466, die als Hauptstraße die Stadt regelrecht durchtrennt und auf der im Schnitt 9000 Fahrzeuge, davon 770 Lkw, täglich durch den Ort rollen. Dies spiegelt sich in der Umfrage wieder. Neresheim liegt mit 4,1 Punkte (5,1) auf dem 40. Rang bei der Frage, wie stark die Stadt durch Verkehr und Lärm belastet ist; nur noch Leinzell (3,9), Böbingen (3,8) und Essingen (3,7) sind schlechter bewertet. Nicht umsonst fordert die Kommune eine Ortsumfahrung. Heftige Kritik wird dementsprechend in diversen Kommentaren zur Umfrage laut: „Sogar Besuch findet diese Verkehrssituation schlimm. Eine Zumutung!“, heißt es dort.

Ein Manko sind zudem die Anbindung an den ÖPNV und dessen Taktung. Das Resultat: Rang 33 mit 3,8 Punkten (5,5). „Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs besonders in den kleinen Teilgemeinden“, ist das Anliegen in den Kommentaren.

Gastro & Co.

„Eine Gaststätte mit Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen wäre toll“ lautet eine Forderung, die zeigt, woran es ebenfalls fehlt. Vor allem bei Übernachtungsmöglichkeiten sieht es in der Gesamtstadt düster aus. Hier ist Privatinitiative gefragt, um den aktuellen Wert 5,4 (6,2) und Platz 23 zu verbessern. Ebenso muss weiter in die Digitalisierung investiert werden. Ein Zeichen dafür ist Rang 23 mit 5,3 bei durchschnittlichen 5,4 Punkten.

So sauber ist Neresheim

Im Durchschnitt (6,7) rangiert die Härtsfeldkommune bei der Kinderbetreuung, der Schul- und Ausbildung – trotz guten Schulangebots. Hier mag „durchschimmern“, dass aktuell vier bis fünf Kindergartengruppen fehlen.

Dafür scheidet die Stadt überdurchschnittlich bei der Sauberkeit ab: 7,4 Punkte – 0,7 Punkte besser als der Durchschnitt.

In Neresheim lebt es sich wunderbar.“

Befragte/Befragter, beim Ostalbcheck

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

Kommentare