Neresheim sucht Statisten für Film

+
Neresheim und das Benediktinerkloster sind Teil eines Imagefilms, den die Härtsfeldstadt in diesem Jahr dreht. Jetzt werden dafür noch Statistinnen und Statisten gesucht. Archivfoto: dat
  • schließen

Die Härtsfeldstadt hat einen Imagefilm in Auftrag gegeben. Geplant sind mehrere Drehtage in und rund um Neresheim. Was im Mittelpunkt des Films steht und wer sich als Statist eignet.

Neresheim

Das Benediktinerkloster mit den berühmten Kunstwerken in der Abteikirche. Das Dossinger Tal. Die Zwing. Die Härtsfeldmuseumsbahn – landläufig als „Schättere“ bekannt. Das sind nur einige der Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten, die die Stadt Neresheim und ihre Teilorte bieten. Aber auch das wachsende Industriegebiet und das Schulzentrum sind feste Größen der Härtsfeldmetropole. In diesem Jahr soll deswegen ein Imagefilm entstehen. Dafür gesucht werden Statisten. 

Die Idee zum Film

„Die Idee für einen Film über die Gesamtstadt Neresheim entstand mit Hinblick auf die Heimattage 2024“, sagt Bürgermeister Thomas Häfele. Es gehe darum, fürs Härtsfeld Werbung zu machen bei der  großartigen Veranstaltung, die landesweite Strahlkraft habe. „Wir wollen zeigen, welch wunderbare Landschaft und welch engagierte Bürgerinnen und Bürger wir haben“, betont der Schultes.

Bei der Suche, wer den Imagefilm realisieren könnte, sei man auf die Aalener Agentur „Freistil Design“ gestoßen, die bereits für Lauchheim einen solchen Werbefilm gedreht habe. Die ersten Schritte sind bereits eingeleitet. So habe man gemeinsam nach „Locations“ - wie den Stadtgarten oder das Dossinger Tal – gesucht und das Drehbuch geschrieben. „Bis Herbst sollen dann die verschiedenen Szenen gedreht werden. „Jetzt sind wir auf der Suche nach Statisten, die einen bunten Mix vom Härtsfeld filmisch präsentieren“, sagt Häfele. Der Bürgermeister spricht in dem Zusammenhang auch davon, dass die Menschen im Mittelpunkt des Imagefilms stehen, dass die Offenheit, das Engagement und das gesellige Miteinander bei Festen gezeigt werden soll. Gleichzeitig gehe es darum, zu präsentieren, dass Neresheim als Wirtschaftsstandort vieles biete und zudem über einen starken Bildungscampus verfüge. 

Die Heimat im Film

Der Film richte sich an Einheimische, an Touristen, an Bauplatz- und an Gewerbe-Interessierte gleichermaßen. „Wir wollen zeigen, wie attraktiv, leistungsfähig unsere Stadt ist und wie stolz wir darauf sind“, sagt Häfele. Neresheim habe viel zu bieten. Das sei über die Stadt hinaus nicht bei allen so bekannt. Noch eines ist ihm wichtig: das Zusammengehörigkeitsgefühl. „Auch das wollen wir filmisch dokumentieren.“

Schauspieler im Ehrenamt

„Um all das umzusetzen braucht es Menschen, die Lust haben, an dem Film mitzuwirken, die mit Begeisterung dabei sind“, sagt Häfele. Ehrenamtlich wohl gemerkt. Denn eine Gage gibt es nicht. Er nennt ein weiteres Kriterium: Die Statisten sollten ins Drehbuch passen. Denn es werden Kinder, Schüler und Erwachsene gesucht – je nach Szene. „Bei Fragen kann man sich gerne ans Kulturbüro wenden“, rät Häfele.

Wir wollen zeigen, wie attraktiv, leistungsfähig unsere Stadt ist.“

Thomas Häfele , Bürgermeister

Was potenzielle Statisten wissen sollten

  • Schüler, Schülerinnen, Lehrer, Lehrerinnen, Kinder und Narren in Narrenkostümen werden für den Drehtag im Mai oder Juni gesucht. Dabei werden diverse Schulsituationen und die „Stürmung des Rathauses“ und der Neresheimer Fasching gedreht.
  • Am 17. Juni steht die Freizeit auf dem Härtsfeld im Mittelpunkt der Dreharbeiten für den Imagefilm. Unter anderem soll ein Wandererpaar mit Rucksack und Wanderkarte im Dossinger Tal unterwegs sein. Gesucht für die Aufnahmen im Tal werden auch ein Fahrradfahrer oder eine Fahrradfahrerin sowie ein Jogger. Eine Fahrt mit der Härtsfeldmuseumsbahn soll ein Opa mit seiner Enkelin unternehmen. Für das DJ-Ötzi-Konzert werden sechs junge Frauen gesucht.
  • Sportliche Schwimmer und Kinder sind fürs Freibad in Kösingen gesucht. Dort wird am 25. Juni gedreht. Am selben Tag wird auf dem Stadtfest gefilmt.
  • Stadtgarten und Kloster stehen am 31. Juli auf dem Terminplan.
  • Infos und Anmeldung gibt es auf www.neresheim. de oder per E-Mail an kultur@neresheim.de online.⋌ aki

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

Kommentare