Tour de Neresheim 4: Lehrbienenstand im Egautal

Von fleißigen Bienchen und mehr

+
Faszinierend: In einem Schaukasten kann man ein Bienenvolk beobachten. Die Königin ist gut zu erkennen.
  • schließen

Wie die Härtsfelder Bienenzüchter ihren Lehrbienenstand im Egautal zu einem bereichernden Naturerlebnis ausgebaut haben.

Neresheim

Wenn Manfred Kornmann, seit vielen Jahren Vorsitzender des „Bezirksbienenzüchtervereins Neresheim/Härtsfeld e.V.“, anfängt über Bienen und die Imkerei zu reden, öffnet sich einem das Herz und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Wir treffen uns am „Lehrbienenstand“ des Vereins. Das Vereinsgelände ist seit Anfang der 1980er Jahre im Egautal direkt am Wander- und Radweg von Neresheim zum Härtsfeldsee, ungefähr auf halbem Weg zwischen den Haltestellen Sägmühle und Steinmühle der Härtsfeldbahn.

Was wenige wissen: Das weitläufige und wunderschön angelegte Gelände ist jederzeit für Besucher frei zugänglich und Groß wie Klein kann dort tief eintauchen in die faszinierende Welt der kleinen Honigsammlerinnen die für die Natur so wichtig sind. Rund 60 000 von ihnen leben in einem Stock. Ihr Leben ist rund sechs Wochen kurz und sie schaffen sich dabei praktisch zu Tode.

Da war doch was? Richtig, die Fleißigen und Arbeitsamen unter den Bienchen sind wie man weiß alle weiblich. Die Männchen, Drohnen genannt, dienen „nur zur Belustigung“, wie es Kornmann lachend nennt und werden spätestens zum Winter aus dem Bienenstock verbannt. Na ja.

Zurück zum Bienengarten: Überall summt und brummt es, in einem Schaukasten kann man ein Bienenvolk bei der emsigen Arbeit im Stock beobachten. Den Kasten darf und soll man öffnen, aber dann bitte auch wieder schließen. Unweit vor dem Vereinsheim gibt es sogar ein Volk das sich einen alten Baumstamm als Unterkunft ausgesucht hat. Unglaublich.

Auf dem Gelände findet man auch ein großes, nein sehr großes Insektenhotel. Überall gibt es Schautafeln und Informationen und hinter dem Gebäude zudem Platz für weitere Völker - falls Jemand neu mit dem imkern anfangen will. Auffallend dabei: Vieles ist neu und natürlich mit ganz viel Sachverstand angelegt.

Viel Unterstützung aus dem Landratsamt

„2020 habe ich mich mehr als Gärtner denn als Imker gefühlt“, schaut Manfred Kornmann lächelnd auf das vergangene Jahr zurück. Da hat der Verein die Corona-Auszeit genutzt, um den ganzen Lehrbienenstand rundherum auf Vordermann zu bringen. Im Mittelpunkt dabei ein neuer großer „Bienengarten“ mit allem, was die kleinen Insekten so lieben.

„Christiane Karger hat die Bepflanzung ausgearbeitet“, freut sich Kornmann auch über viel Unterstützung. Kurzer Einschub: Christiane Karger ist die Kreisfachberaterin für Obst- und Gartenbau am Landratsamt Ostalbkreis und prima Ansprechpartnerin gerade auch für solche Gelegenheiten und natürlich für alle engagierten Hobbygärtner.

Der Bienengarten selbst ist im Großen wie im Kleinen in Wabenform aufgebaut. Natürlich fehlen auch Stein- und Asthaufen für andere Insekten nicht. So geht „bienen- und insektenfreundlich“ und im Prinzip kann Jeder im eigenen Garten viel davon nachmachen. Inspiration gibt es im Lehrbienenstand mehr als genug.

Ein Bienenleben ist nicht lustig.“

Manfred Kornmann, Bienenzüchter
  • Alles rund um die Biene und was man für sie tun kann
  • Die kleine, fleißige Biene ist das drittwichtigste Nutztier in der Landwirtschaft. Auf dem ausgedehnten und wunderschön angelegten Areal der Härtsfelder Bienenzüchter im Egautal kann man am Bienenlehrpfad praktisch erleben, wie wichtig die Honigbiene ist, was sie macht, wie sie lebt und wieso sie so wichtig in der Natur ist. Die erklärten Ziele des Vereins sind: Sicherung der Bestäubungsleistung unserer Honigbienen (drittwichtigstes Nutztier), Schulung und Fortbildung der Imker/innen in den Monatsvorträgen und den Erhalt seltener Bienenarten an unserem Wildbienenstand. Führungen am Lehrbienenstand für Interessierte und Gruppen sind nach Absprache möglich. Der Lehrbienenstand selbst ist jederzeit zugänglich und bietet eine Fülle an Sehens- und Erlebenswerten Infos rund um das Thema Bienen.
  • Wer Interesse hat, auch an der Bienenhaltung: Manfred Kornmann, (07326) 7434.
Schnellleser aufgepasst: Es heißt Bienengarten. Nicht Biergarten.
Gut besucht: Das große Insektenhotel auf dem Lehrbienenstand

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare