Wisente: neue Heimat in Neresheim

+
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
  • schließen

Wie die ersten Wisente auf dem Härtsfeld ankommen, was das für das Gelände zwischen Neresheim und Auernheim bedeutet und wie die Tiere heißen.

Neresheim

Die Spannung an diesem Freitagmittag ist groß. Nicht nur bei Bürgermeister Thomas Häfele, sondern auch beim Team, das bei der Realisierung des Vorhabens an der Buchhalde, zwischen Neresheim und Auernheim beteiligt war. Vier Wisente werden dort ab sofort eine neue Heimat haben. Im ersten Transport von der Umweltstation im Donaumoos erreichen Dalida und die Jungkuh Sporona, am Mittag ihr Ziel; am frühen Abend komplettieren dann Branita und Donröschen das Wisent-Quartett.

„Das ist ein historischer Moment“, sagt Thomas Häfele und betont, wie glücklich er sei, dass das Pilotprojekt mit dem größten und schwersten Landsäugetier Europas startet. Der Bürgermeister erinnert daran, dass einst Wisente auch auf dem Härtsfeld beheimatet waren, und nennt als Beweis Knochenfunde in der Vogelherdhöhle im Lonetal. „Jetzt sind die fast ausgerotteten Tiere wieder hier“, sagt der Schultes. Die Neresheimer 35 Hektar große Anlage soll dazu beitragen, dass sich die Wisente vermehren. Ziel, so Häfele, ist es auch, die Biodiversität, also die biologische Vielfalt auf dem Areal, das zu Neresheim und Nattheim gehört, zu steigern. Die Ansiedelung von Wisenten ist Naturschutz im besten Sinn.

Dass Dalida und Sporona sich gleich zu Hause fühlen, zeigt sich daran, dass sie, nachdem sie den Anhänger verlassen haben gleich aus den installierten Tränken saufen. Und auch das Härtsfeld-Heu in den Futtertrögen, die von Beschäftigten der Samariterstiftung gefertigt sind, schmeckt.

Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim. Fotos: Oliver Giers
Ankunft der ersten Wisente in Neresheim.

Zurück zur Übersicht: Neresheim

Kommentare