Bebauung in der Panoramastraße liegt auf Eis

+
Blick auf die Häuserreihe der Panoramastraße in Ohmenheim. In der aktuellen Ortschaftsratssitzung in Ohmenheim wurde erneut die Bebauung in zweiter Reihe in dieser Straße debattiert.

Warum trotz knappem Bauland derzeit auf bis zu acht mögliche Bauplätze verzichtet wird.

Neresheim-Ohmenheim. Kann in der „zweiten Reihe“ der Panoramastraße in Ohmenheim gebaut werden? Mit dieser Frage befasste sich Ohmenheims Ortschaftsrat. Ergebnis: Die Bebauung hier liegt derzeit auf Eis. In der Februar-Sitzung hatte Ortschaftsrat Tobias Wiest beantragt, zu prüfen, ob dort eine Bebauung erfolgen kann. Die Fläche gehört der Stadt und liegt im Flächennutzungsplan. Hier könnten sechs bis acht Bauplätze entstehen.

Damals sagte Ortsvorsteher Manfred Reimer, um die Fläche bebauen zu können, sei eine große Kanalauswechslung nötig - von der Fliederstraße, Schubertstraße bis in den Holderweg. Die Kosten dafür wurden vor etwa vier Jahren mit einer Million Euro veranschlagt; inzwischen wurde alles teurer.

Die Stadtverwaltung hat Wiests Anregung geprüft. „Es gibt für Ohmenheim eine Allgemeine Kanalnetzplanung. Eine Vorgabe des Wasserwirtschaftsamtes ist, dass bei einer Bebauung in der zweiten Reihe der Panoramastraße der Kanal ausgewechselt werden muss. Hierfür fehlt der Stadt aber das Geld. „Die Erweiterung liegt daher derzeit auf Eis“, so der Ortsvorsteher. Bürgermeister Thomas Häfele ergänzte: „Die weitere Bebauung in der Panormastraße ist zur Zeit kein Favorit“.

Reimer ergänzte, der Bohnenwiesenkanal muss ausgewechselt werden, auch das ist Auflage des Wasserwirtschaftsamtes.

Glasfaser und Kanäle

Der Ortsvorsteher informierte, dass in Ohmenheim Glasfaserleerrohre in Goethe- und Schubertstraße bis in den Holderweg verlegt werden. Die Anlieger bekommen derzeit noch keinen Hausanschluss.

In der Unteren Straße und im Höllwinkel in Ohmenheim sollen neue Versorgungsleitungen und Breitbandleerrohre verlegt werden. Die Firma Brenner aus Elchingen wird noch in 2022 die Breitbandleerrohre mitverlegen. Auch die Wasserleitung wird erneuert oder saniert bis zum Ortsausgang. Erneuert wird auch die Straßenbeleuchtung. Die ODR verlegt die Stromleitung bis zum Verteiler oberhalb des Aussiederhofes nahe des Kauzerhauses neu. Anlieger erhalten eine Strom-Erdverkabelung und wurden angeschrieben. Die Gasleitung wird dabei mitverlegt. Die Ausschreibung macht die ODR.

Windschutzheckenprogramm

Über das Windschutzheckenprogramm für Ohmenheim und Dehlingen berichtete Reimer. Ortschaftsrat Tobias Wiest bemängelte das unsachgemäße Schneiden einer Birke in der Bennenbergstraße.

„Wer zahlt das Heckenprogramm“, wollte Ortschaftsrat Hans Joas wissen. „Die Stadt“, sagte der Ortsvorsteher.

Zurück zur Übersicht: Ohmenheim

Mehr zum Thema

Kommentare