Ruppert und Reure leiten Neresheims Wehr

  • Weitere
    schließen
+
„Unsere Feuerwehr ist eine super Truppe“, sagen Helmut Ruppert (r.) und Christophe Reure. Die beiden gehen in ihre dritte Amtszeit als Kommandant bzw. Stellvertreter der Gesamtfeuerwehr.

Für weitere fünf Jahre wurden die beiden in ihrem Amt bestätigt.

Neresheim. „Das Zusammenwirken und die Gemeinschaft aller Abteilungen macht die Feuerwehr Neresheim so stark“, betonen Helmut Ruppert (56) und Christophe Reure (43) nach ihrer Wiederwahl zum Kommandanten bzw. Stellvertreter der Neresheimer Gesamtwehr. Diese besteht aus den Abteilungen Neresheim, Elchingen, Dorfmerkingen, Ohmenheim, Kösingen und Schweindorf und zählt zurzeit knapp 190 aktive Mitglieder. „Das ist ganz schön viel“, sagt das Führungsduo.

Gewählt wurde zum ersten Mal per Briefwahl. „Aber wir denken für Mitte des Jahres über eine Hauptversammlung nach“, hofft Ruppert. Damit geht das Führungsduo schon in die dritte Amtszeit. Zuvor waren die beiden schon an der Spitze der Abteilung Neresheim. Was die beiden erreicht haben: Jüngst wurde umgestellt auf digitale Alarmierung, für Neresheim und Elchingen gab es neue Einsatzfahrzeug, die Truppe erhielt neue Ausgehuniformen und neue Einsatzjacken. Großprojekte für die nahe Zukunft sind die Anschaffungen eines mittleren Löschfahrzeugs für die Abteilung Ohmenheim und des Tanklöschfahrzeugs für die Abteilung der Kernstadt. Starten sollen im kommenden Jahr die Planungen für Um- und Ausbau des Gerätehauses in Neresheim.

Die momentane Lage? „Die Impfung der Feuerwehrleute gegen Corona schreitet gut voran. Demnächst wollen wir wieder den Übungsbetrieb beginnen in Kleingruppen“, sagt der Kommandant.Und: „Um rund 20 Prozent gingen die Einsätze 2020 zurück und es gibt eine tolle Zusammenarbeit der Blaulichtfraktionen“, so die beiden. han

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL