Ein Naturkindergarten für letztendlich 30 000 Euro

+
Peter Siebachmeyer (2.v.l.) überreichte eine Spende von 2500 Euro der SwissLife Select Aalen Von der VR-Bank Aalen gab es 500 Euro.
  • schließen

Wie ein Vorzeige-Gemeinschaftsprojekt im Neresheimer Teilort Schweindorf entstanden ist.

Neresheim-Schweindorf. „Zwar hat es lange gedauert, bis man die Idee aufgegriffen hat. Aber dann ging es ab 2020 gewaltig voran mit unserem Naturkindergarten“, freut sich Ortsvorsteher Manfred Kornmann am Sonntag bei der Einweihungsfeier draußen auf der Streuobstwiese am Waldrand.

Dabei hoben alle Redner hervor: In einer vorbildlichen Zusammenarbeit zwischen Stadt, dem Förderverein „Habakuk“ um Armin Hochstatt und vielen, vielen Helfern und Spendern sei hier ein wirklich außergewöhnlich schöner Naturkindergarten entstanden.

Mit allem, was das Kinderherz höher schlagen lässt. Mit allem, was auch strukturell wichtig ist wie festen Büroräumen ein paar Meter weiter im Ort und vor allem mit Unterstützung, was den laufenden Betrieb angeht. Das geht vom Ortsvorsteher über den Förderverein und die Eltern bis hin zum Revierförster, der wohl öfter hier zu Gast sein wird, um den Kindern Wald und Natur nahe zu bringen. „100 000 Euro hatten wir in den Haushalt eingestellt. Durch das unglaubliche Engagement wären wir da schon drunter geblieben“, erläutert Neresheims Bürgermeister Thomas Häfele dazu.

Noch besser: Durch einen Zuschuss von rund 70 000 Euro vom Bund aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2020-2021“, muss die Stadtkasse nur mit rund 30 000 Euro belastet werden.

Heribert Andres

Groß war die Freude bei der Einweihung des neuen Naturkindergartens in Schweindorf.

Zurück zur Übersicht: Schweindorf

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare