Sehnsucht nach Chor und Singen

+
„Elchorado“, der „junge“ Chor der Liedertafel Elchingen hat schon Großes geleistet. Unvergessen sind zum Beispiel die Musicals auf dem Marienplatz in Neresheim wie hier 2012 "Robin Hood"
  • schließen

Wie die Liedertafel Elchingen auf die Zukunft und das Jubiläumsjahr von „Elchorado“ schaut und was für das kommende Jahr trotz Pandemie geplant ist.

Neresheim- Elchingen

Keine Frage: „Elchorado“, der „junge“ Chor der Liedertafel Elchingen, hat schon Großes geleistet. Unvergessen der „Sommernachtstraum“ 2007 zum 10-jährigen Bestehen. Oder 2012 und zuletzt 2019 die grandiosen Vorstellungen der Musicals „Robin Hood“ und „Die Schöne und das Biest“ auf dem Neresheimer Marienplatz.

„Wir zehren noch heute sehr positiv davon“, blicken Alexandra Schütz und Sonja Dambacher im Gespräch speziell auf 2019 zurück.

Wie geht es dem Chor heute? „Bis Anfang März 2020 war alles normal und wir hatten ein großes Konzertprojekt vor. Dann hat uns der Lockdown ausgeknockt“, schaut Alexandra Schütz zurück. Dazu eine schlechte Nachricht: Aus beruflich-familiären Gründen hat Dirigent Florian Hofmann aufgehört. Erfreulicherweise aber blieb der „harte“ Kern des Chores erhalten. Es gab sogar Zugänge und los ging es wieder im Juni 2021.

Die Chorleitung hatte Vizechorleiterin Alexandra Schütz übernommen. „Das sollte aber nur eine Übergangslösung sein. Ich möchte gerne wieder mitsingen“, sagt sie dazu.

„Mit Alex macht es riesen Spaß und alle waren begeistert“, beschreibt Sonja Dambacher die letzten Monate. Dabei waren es sogar ganz besondere Momente: „Als wir wieder anfingen, hat jeder gemerkt, was ihm gefehlt hat und wir haben einfach mal gesungen, was uns Spaß macht. Die ersten Lieder waren sehr berührend“, erzählen die beiden von den ersten Proben zur Jahresmitte.

Kunterbuntes Durcheinander

Doch die Freude währte wahrlich nicht lange. Seit Anfang Dezember ist wieder Pause angesagt. Auch der traditionelle Auftritt auf dem Schweindorfer Weihnachtsmarkt fiel aus.

Wie ist das Gefühl dabei? „Irgendwie ist das alles ein wenig kunterbunt. Dürfen wir singen. Dürfen wir nicht. Nur mit Maske oder ohne, nur Geimpfte oder auch nicht Geimpfte mit Test oder alle nur getestet. Das macht Planungen schwierig. Aber dafür sind wir jetzt fit in Sachen Hygienekonzepte“, blicken die Beiden auf die Corona-Problematik.

Läuft trotzdem was aktuell? „Wir nutzen die Zeit für Vorbereitungen und Überlegungen, was wir machen können. Los geht’s wieder, sobald wir dürfen“, heißt es dazu.

Ein Rahmenzeitplan für das kommende Jahr ist am Entstehen. Auch die Website soll erneuert werden. Mit Pianist Martin Mühlberger schaut man schon aufs Repertoire. Wenn alles gut geht, soll es zum 25jährigen Jubiläum eine Konzertreise nach Bagnacavallo auf das dortige St.-Michele-Fest geben.

Stärker aus der Pandemie kommen

„Wir wollen nicht geschwächt, sondern gestärkt aus der Pandemie hervorgehen. Jetzt haben wir die Chance, uns für die Zukunft aufzustellen“, sagen Alexandra Schütz und Sonja Dambacher energisch und haben noch einen echten Mutmacher parat: Mit Viviane Steffens hat der Kinderchor eine neue, engagierte Leiterin. Die rund 20 Kinder stehen auch schon in den Startlöchern und warten, dass es wieder losgeht. Genauso wie der gemischte Chor der Liedertafel, der sich auch wieder auf gemeinsame und gemütliche Singstunden freut.

Und dann gibt es ja auch schon eine Anfrage seitens der Stadt für 2024, dem Jahr der Heimattage Baden-Württemberg auf dem Härtsfeld. Auf ein Neues.

„Wir wollen nicht geschwächt, sondern gestärkt aus der Pandemie hervorgehen. Jetzt haben wir die Chance, uns für die Zukunft aufzustellen.“

Alexandra Schütz , Interims-Chorleiterin
„Elchorado“, der „junge“ Chor der Liedertafel Elchingen hat schon Großes geleistet. Unvergessen sind zum Beispiel die Musicals auf dem Marienplatz in Neresheim wie hier 2019 "Die Schöne und das Biest".

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

WEITERE ARTIKEL

Kommentare