So will Neresheim die Menschen mit Blumen beglücken

  • Weitere
    schließen
+
Kultursommer Neresheim: Blühprojekte

Blühendes Neresheim startet durch. Kunst, Natur und Kultur vereint und viel Spaß im Sommer.

Neresheim. Das Blühende Neresheim geht in die 2. Runde. Mit dabei wieder wunderschöne Blühprojekte, ein neu gestalteter und erweiterte Skulpturenpfad, Ausstellungen und dazu im Rahmen des Neresheimer Kultursommers ganz viel Programm. Schauplatz ist vor allem der Stadtgarten und die innovativ gestaltete Marktstraße. Los geht es mit der offiziellen Eröffnung am 19. Juni und endet mit einem Dreifach-Veranstaltungspaukenschlag beim letzten großen Kulturwochenende vom 17. bis 19. September.

Unglaubliches Engagement

„Unsere Kulturbeauftragten Benjamin Zierold und Franziska Becker haben mir ihrem Team ein tolles Programm auf die Beine gestellt“, freut sich Bürgermeister Thomas Häfele. Was ihm am wichtigsten ist? „Vielen Dank an alle vielen Helfer und das unglaubliche Engagement. Nur so können wir so eine Aktion überhaupt stemmen“, ist der Bürgermeister stolz auf das Erreichte. Denn natürlich sitzen der Stadt auch die Kosten im Nacken. Doch vieles wird durch Ehrenamt aufgefangen. Die Blühprojekte finden sich auch im Haushalt wieder und über den Landkreis gibt es Fördermittel aus dem Programm „Neustart Kultur“. So muss die Stadt lediglich bei den Großveranstaltungen Eintritt verlangen.

„Es ist auch die Aufgabe einer Kommune, der Bevölkerung etwas zu bieten. Die Stadt wird dadurch viel lebenswerter, freundlicher und attraktiver und ich bin mir sicher, die Menschen warten nach der langen Zeit darauf“, ist sich Häfele sicher.

Zuversicht trotz Pandemie

Was noch wichtig ist: „Wir sind sehr zuversichtlich. Doch über allem schwebt noch die Pandemie“, schränkt der Bürgermeister die Euphorie ein bisschen ein. Soll heißen: Nach momentanem Stand gelten für die Teilnahme bei allen Kulturveranstaltungen bis auf Weiteres auf alle Fälle die AHA- und die 3G- Regeln: Also Abstand halten, Hygiene beachten und im Alltag Maske tragen. Und die Besucher müssen vorweisen, dass sie entweder negativ getestet, geimpft oder genesen sind.

Blühprojekte: Vereine, Künstler und der städtische Baubetriebshof haben die Marktstraße und den Stadtgarten mit thematischen Beeten und Kunstwerken aufwendig gestaltet. Ganz neu dabei sind das „Stadtgärtle“ gegenüber vom Friedhof und der „Versuchsweinberg“ am Hang unterhalb vom Kloster. Grade bei den Blühprojekten gibt es immer wieder viel zu entdecken und einige werden auch erst im Laufe des Sommers fertig gestaltet sein. Doch gerade bei den Blühprojekten wird man in den nächsten Tagen riesige Fortschritte sehen. Dazu: Der Marienplatz wird in diesem Jahr nicht so üppig integriert sein, weil er für verschiedene größere Veranstaltungen benötigt wird. Für die Kids gibt es dort aber bald wieder einen großen Spielplatz, diesmal mit Piratenschiff.

Skulpturenpfad: Er ist noch größer und vielfältiger als im vergangen Jahr. „Ich bin stolz, dass renommierte Künstler der Ostalb mit dabei sind“ sagt Bürgermeister Häfele.

Ausstellungen: Mehrere Ausstellungen begleiten das Programm. Los geht es am 19. Juni mit „Licht und Raum – der Neresheimer Himmel“ mit Variationen zur Bilderwelt von Martin Knoller in der Adalbert-Seifriz-Halle im Rathaus. Thematisch passend dazu: Die Marktstraße bekommt dieses Jahr neben der „musikalischen Bepflanzung“ noch ein weiteres Glanzlicht und wird zur Open-Air-Galerie mit dem Thema „Neresheimer Himmel – LuftArt“. Weitere Ausstellungsthemen: „Wanted: der Luchs“ und „Lebensraum für Schmetterlinge“ – ab 29. Juli im Rathaus.

Neresheimer Kultursommer: Das Programm ist ein bunter Mix aus den Sparten Musik und Kunst, Essen und Trinken, Literatur, Kabarett und Comedy, Natur und Umwelt sowie Sport und Bewegung. Auch um ganz große Tiere wird es gehen. Denn auch um die wohl bald auf dem Härtsfeld ansässigen Wisente wird es Informationsveranstaltungen und einen Infostand geben.

Los geht es praktisch mit der Eröffnung am Samstag, 19. Juni, und zieht sich über den ganzen Sommer, so dass speziell an den Wochenenden richtig viel geboten ist.

Zu finden ist das Programm unter anderem online unter www.neresheim.de

Höhepunkte

Stuttgarter Saloniker, 2. Juli, 19 Uhr Open-Air-Bühne im Stadtgarten;

Giora Feidman und Sergej Tcherepanov (noch offen), 11. Juli, 18 Uhr, Härtsfeldhalle; Happy-Birthday-Tour des 85-jährigen Klarinettisten

Das große Fest der Volksmusik mit Stefan Mross, 28. August, ab 15 Uhr im Stadtgarten; die Stars aus „Immer wieder sonntags“.

Der Abschluss: das große Neresheimer Kulturwochenende:

17. September: Sinfoniekonzert mit der Jungen Philharmonie Ostalb;

18. September: Landes-Musik-Festival mit einem Konzert des Landespolizeiorchesters;

19. September: „SWR 1 Pfännle“ – wahrscheinlich als kulinarische Tour durchs Städtle.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL