Spende für Kinder in Ecuador

+
Symbolische Spendenübergabe: v.l. Joachim Bess (2. Vorsitzender), Helga Schranz, Stefan Rieger (Vorsitzender), Kassierer Thomas Schmid.

Brastelburger Hütte: Kein Fest - aber die Mitglieder sammeln trotzdem Geld.

Aalen-Brastelburg. Seit über 30 Jahren veranstaltet der Verein Brastelburger Hütte 1988 das bekannte „Brastelburger Hüttenfest“. Jedes Jahr wurde eine Spende aus dem Erlös des Hüttenfests nach Ecuador geschickt. Durch familiäre Verbindung zu einem der Mitglieder ergab sich ein Kontakt zu Schwester Isabel Dietrich aus Neuler. Sie lebt seit 48 Jahren in Ecuador und hat dort das Kinderheim Esperanza gegründet. Schwester Isabel setzt sich seit vielen Jahrzehnten für Kinder ein, die gezeichnet sind von Misshandlung, Vernachlässigung und Vergewaltigung. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Versorgungslage vor Ort dramatisch verschlechtert.

„Da seit Pandemiebeginn das Hüttenfest bereits zum zweiten Mal nicht mehr stattfinden konnte, wollten wir eine spontane Spendenaktion im Kreis unserer Mitglieder starten,“ sagt Vereinsvorstand Stefan Rieger. Insgesamt kamen 1000 Euro zusammen. Rieger: „Wir hatten nicht erwartet, dass die Resonanz auf unseren Spendenaufruf derart groß wird.“ Der Verein steht in engem Kontakt mit Helga Schranz aus Neuler, der Schwester von Isabel Dietrich. „Sie koordiniert die Spenden und leitet diese nach Ecuador weiter. So waren wir uns sicher, dass der Spendenerlös auch dort landet, wo er gebraucht wird“, so Vereinskassierer Thomas Schmid.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

WEITERE ARTIKEL

Kommentare