Konrad Saur ist der neue Vorstand von St. Nikolaus

+
Die ehemalige und neue Vorstandschaft des Kirchenchors.

Margret Glaser bleibt weiter im Vorstand. Chöre blicken zuversichtlich in die Zukunft.

Aalen-Waldhausen. Nach über neun Jahren erfolgreicher Arbeit hat sich Margret Glaser nicht mehr zur Wiederwahl als Vorsitzende gestellt. Sie bleibt jedoch als stellvertretende Vorsitzende aktiv dabei. Mitglieder und Vorstandschaft bedankten sich bei ihr. Konrad Saur wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Saur bedanke sich bei den Sängerinnen und Sängern für das Vertrauen und betonte, dass der Kirchenchor St. Nikolaus mit den beiden Chören sehr gut aufgestellt sei. „Wir haben in Stefan Hahn-Dambacher einen großartigen Chorleiter für beide Chöre. Das Wichtigste ist es, coronakonforme Probenräume für beide Chöre zu finden“. Aktuell laufen die Proben noch in der Kirche. Wichtig sei auch, so Saur, die gute Kooperation der beiden Chöre weiter zu fördern. „Die Zukunft für beide Chöre sehe ich sehr positiv.“

Die Wahlen ergaben weiter: Elisabeth Bley (Kassiererin) und die Schriftführerin Relindis Litke traten nicht mehr an. Zum neuen Kassierer wurde Lucas Maier, zur Schriftführerin wurde Nikola Engel gewählt. Notenwarte im Kirchenchor sind Gisela Wilhelm und Relindis Litke. Für den inTakt Chor übernehmen dieses Amt Susanne Rettenmaier und Barbara Schneider. Als Beisitzer wurden Maria Ehspanner und Inge Wörner bestätigt, Ute Hirsch wurde als neue Beisitzerin gewählt. Waltraud Dangelmaier stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl als Beirat.

Für alle scheidenden Vorstandsmitglieder gab es Dank und Blumen. Ein besonderer Dank ging an Maria Hutter.

Chorleiter Stefan Hahn-Dambacher freut sich, dass beide Chöre nach der Corona-Zwangspause wieder starten konnten. Er hoffe, dass das mehrmals verschobene Konzert 2022 stattfinden könne. Beide Chöre seien wichtig, da diese aufgrund verschiedener Schwerpunkte große kirchenmusikalische Bandbreite abdeckten. „Gleichzeitig wird durch die Neuwahlen die Einheit der Chöre nun auch in der Vorstandschaft sichtbar.“

Pfarrer Albert Kannaen hob hervor, wie wichtig und wertvoll es in der Pandemie war, musikalische Begleitung der Gottesdienste durch die Schola der Chöre zu haben. Als die Gemeinde nicht singen durfte, wurde jeder Gottesdienst durch eine stets wechselnde Schola mitgestaltet. „Dies war und ist eine sehr große Bereicherung“, so Kannaen.

Dorothée Pfeilmeier, gewählte Vorsitzende des Kirchengemeinderates, hob die gute Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor hervor. „Wir können sehr froh sein, zwei sehr gute Chöre in Waldhausen zu haben.“ Der Vertreter des Ortschaftsrates, Karl Dambacher, lobte das Engagement der in Summe über 70 Sängerinnen und Sänger.

Zurück zur Übersicht: Waldhausen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare