Warnsirenen und ein neues Fahrzeug für die Neresheimer Feuerwehr

+
Ein solches Fahrzeug hat der Neresheimer Gemeinderat für die Freiwillige Feuerwehr Ohmenheim genehmigt.
  • schließen

Was die Gemeinderäte der Neresheimer Abteilung genehmigen und was das kostet.

Neresheim. Der 20 Jahre alte Mannschafts- und Transportwagen der Neresheimer Feuerwehrabteilung wird ersetzt. Die Gemeinderäte haben das einstimmig beschlossen. Günstigster Fahrzeughersteller war MAN; für Aufbau und Beladung die Firma Schäfer. Das neue Fahrzeug kostet, laut Feuerwehrkommandant Helmut Ruppert, 80 400 Euro. „Damit liegen wir 5400 Euro über den im Etat vorgesehenen 75 000 Euro“, ergänzte Bürgermeister Thomas Häfele. Um allerdings nachzuschieben, dass die Preissteigerung für dieses Fahrzeug noch verhältnismäßig gering sei. Bei künftigen Anschaffungen müsse man durchaus tiefer in die Tasche greifen. Und noch eines merkte Ruppert an: „Die Lieferzeit für das Feuerwehrfahrzeug beträgt momentan 16 Monate.“

Der Gesamtkommandant informierte über das Sirenenförderprogramm, das bis 31. Dezember 2023 verlängert wurde. „Die neuen Sirenen funktionieren mit 24 Volt und über den neuen digitalen Funk“, so Ruppert, der mit zwei Firmen in Kontakt steht. Er rechne mit je einer Sirene pro Teilort und zwei für die Kernstadt. Er sicherte zu, die Räte auf dem Laufenden zu halten.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare