Welchen Schaden ein Feuer bei Stetten verursacht

+
Das Stroh auf den Feldern hat am Montagmittag gebrannt. Die Feuerwehren der Abteilungen Elchingen, Dorfmerkingen und Neresheim sind ausgerückt. Aber auch Landwirte haben geholfen, das Feuer unter Kontrolle zu bringen
  • schließen

Im Wald und auf Feldern bei Neresheim-Stetten brennt es am Montagmittag. Das ist geschehen.

Neresheim-Stetten. Eine verletzte Person sowie 35 000 Euro Sachschaden sind die Bilanz, die ein Feuer östlich vom Neresheimer Teilort Stetten verursacht hat. „Zur Brandursache lässt sich nichts sagen“, erklärte Helmut Ruppert, Kommandant der Gesamt-Wehr Neresheim.

Die Wehr sei am Montag um 13.50 Uhr alarmiert worden, weil eine Ackerfläche unweit der Landesstraße zwischen Elchingen und Neresheim auf Höhe von Stetten in Brand geraten war, so der Feuerwehrkommandant.

Der Wind habe das Feuer immer wieder angefacht. So dass am Ende zwölf Hektar Ackerfläche und ein dreiviertel Hektar großes Waldstück den Flammen zum Opfer gefallen seien. Eine Person sei beim Einsatz mit dem Atemschutzgerät verletzt worden. „Wir sind mit fünf Fahrzeugen ausgerückt, sechs Landwirte sind uns mit ihren Traktoren und Wasserfässern zur Hilfe geeilt“, sagt Ruppert. Die Feuerwehr habe eine Schlauchleitung zu einem ein Kilometer entfernten Hydranten installiert. Mit 120 Kubikmetern Wasser aus einer Zisterne sowie mit den Wasserfässern sei es gelungen, das Feuer bis gegen 16 Uhr zu löschen.

Neben der Polizei und einem Rettungsfahrzeug seien die Wehren der Abteilungen Neresheim, Elchingen und Dorfmerkingen mit 30 Feuerwehrleuten im Einsatz gewesen. 

Das Stroh auf den Feldern hat am Montagmittag gebrannt. Die Feuerwehren der Abteilungen Elchingen, Dorfmerkingen und Neresheim sind ausgerückt.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare