WGN-Chöre beeindrucken Publikum nachhaltig

+
Die Vorfreude im Publikum war deutlich spürbar: nach mehrjähriger Corona-Pause konnte das Benedikt Maria Werkmeister Gymnasium endlich wieder ein Weihnachtskonzert in der barocken Stadtpfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ präsentieren.

Sänger und Musiker des Gymnasiums überraschen mit vollem Klang und leisen Tönen.

Neresheim. Die Vorfreude im Publikum war deutlich spürbar: Nach mehrjähriger Corona-Pause konnte das Benedikt Maria Werkmeister Gymnasium endlich wieder ein Weihnachtskonzert in der barocken Stadtpfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ präsentieren. Auch Schulleiter Günter Mößle, der das Publikum zum Konzert begrüßte, brachte dies zum Ausdruck, nachdem Leonie Schmid mit „Noel Suisse“ von Louis-Claude Daquin das Konzert an der Orgel eröffnet hatte.

Premiere der „Unstoppables“

Anschließend ein erstes Highlight, das vielen in den vergangenen Jahren doch sehr gefehlt hatte: Die Schülerinnen und Schüler der neuen Klasse Fünf stellten sich der Schulgemeinschaft vor und präsentierten „Advent, Advent“ und „Frieden im Himmel“ von Ralf Grössler, begleitet von Michael Bärtle am Klavier. Eine Premiere feierten anschließend die „Unstoppables“, eine kooperative AG der Musikschule Neresheim und des Gymnasiums unter Leitung von Katrin Jandl. Mit „We wish you a merry Christmas“ in einer eigenen Textversion beeindruckten sie das Publikum spürbar.

Das Orchester der Klassen Fünf bis Zwölf brachte anschließend mit „Rudolph the Red Nosed Reindeer“ und einem Weihnachtsmedley bekannte Weihnachtsmelodien zu Gehör. Erstaunlich dabei war, was in so kurzer Zeit an Wiederaufbauarbeit geleistet worden ist. Schließlich waren für das Orchester fast zwei Schuljahre lang keine Proben mehr möglich. Alles Präsentierte ist seit den Sommerferien einstudiert worden.

Nach dem vollen Klang des Orchesters wechselte das Konzert zu den ruhigeren Tönen. Nikola Schneider spielte am Klavier Johann Sebastian Bachs Präludium C-Dur BWV 846 und der Chor des WGN präsentierte zusammen mit dem Eltern-Lehrer-Freunde-Chor, welche beide ebenfalls erst seit diesem Schuljahr wieder proben können, „Freu dich Erd und Sternenzelt“ sowie „O Tannenbaum“ in teilweise überraschenden Versionen.

Auch die Big Band gibt es wieder und sie legte mit fünf pfiffigen Weihnachtsklassikern, darunter „Deck the Hall“ und „Jingle Bell Rock“ einen fulminanten und schwungvollen Auftritt hin. Zwei eher selten gehörte Lieder waren schließlich die finalen Programmpunkte: Die Chöre intonierten „Love Knows No Borders“ von Sally DeFord und „Praise His Holy Name!“ von Keith Hampton. Begleitet wurden sie dabei von Claudie Schulz am Klavier.

Ein feierlicher Ausklang

Bevor alle Anwesenden mit „O du fröhliche“ gemeinsam den erquicklichen Abend feierlich ausklingen ließen, dankte Barbara Orth, stellvertretende Schulleiterin des WGN, sowohl den verantwortlichen Musiklehrern Anne Ditsche und Josef Huber, die das Programm durch ihren Einsatz an zahlreichen Nachmittagen und Abenden möglich gemacht hatten, als auch allen anderen Beteiligten, die zu diesem erfolgreichen Konzert beigetragen haben.

Auch das Publikum zeigte seine Anerkennung für die großartige Leistung aller Musizierenden und nahm einen besinnlichen Eindruck mit nach Hause.

Zurück zur Übersicht: Härtsfeld

Kommentare