Auffüllung erlaubt

+
In einer Talmulde im Randbereich von Röttingen soll Erde aus einem Bauvorhaben aufgefüllt werden. Foto: we
  • schließen

Warum und wo in Röttingen Erdaushub ausgebracht werden darf.

Lauchheim. Es stand unter Baugesuche auf der Tagesordnung des Gemeinderats Lauchheim. Ein Flurstück im Randbereich von Röttingen soll mit Erde aufgefüllt werden. „Es handelt sich um Erdaushub aus einem Bauvorhaben in Lauchheim“, wie Bürgermeisterin Andrea Schnele erklärte. „Es geht nicht darum, irgendwelche Schadstoffe zu entsorgen“, nahm Röttingens Ortsvorsteher Gunther Ziegelbauer der anschließenden Diskussion gleich vorneweg.

Ziegelbauer zählt wie Angelika Vogel und Martin Hald sowohl zum Gemeinderat Lauchheim als auch zum Ortschaftsrat Röttingen. Dort wurde die Sache zuvor schon nicht-öffentlich und im Beisein des Bauträgers behandelt. Es gebe auch ein Gutachten. „Naturbelastete Böden müssen beim Auffüllen die gleiche Belastungsklasse haben“, berichtete Hald aus Gesprächen und Gutachten. Röttingen habe den Informationen nach die gleiche Belastungsklasse und es gebe auch keine wasserlöslichen Schadstoffe. „Uns wurde klar gesagt, dass dieses Projekt von einem Gutachter begleitet werde“, so Ziegelbauer.“

Angelika Vogel riet, bei Vertragsabschluss trotzdem genauer aufzupassen. „Wir wollen von niemandem den Müll, sondern nur die Erde“, merkte sie an. „Wir sollten der Sache vertrauen“, signalisierte Stadtrat Michael Jast schließlich wie andere Räte auch sein Einverständnis.

Mehrheitlich, bei zwei Gegenstimmen, wurde vom Gemeinderat Lauchheim dem Bauvorhaben „Erdauffüllung in Außenbereich Röttingen“ dann auch zugestimmt. ⋌Doris Weber

Zurück zur Übersicht: Kapfenburg

Kommentare