Billigeres Abwasser?

  • schließen

Westhausen und Lauchheim wollen Kosten minimieren.

Westhausen. Dass die beiden Kommunen Westhausen und Lauchheim auf dem Gebiet der Abwasserbeseitigung enger zusammen arbeiten wollen, ist seit Januar 2022 beschlossene Sache. Denn letztlich profitieren beide Gemeinden davon, sich mit einer kostengünstigeren Gesamtlösung, um umweltgerecht geklärte Abwässer zu kümmern.

Am bereits bestehenden Standort der Kläranlage Westhausen sollen weitere Komponenten wie die einer sogenannten Kompaktfaulung entstehen. Mit einer Verbindungsleitung von Lippach, über die Gemarkung Lauchheim hinweg, kann die dortige Anlage sogar still gelegt werden. Davon verspricht sich die Kommune weitere Einsparmöglichkeiten. Parallel werde ebenso die Lauchheimer Kläranlage still gelegt.

Stolze 25 Millionen Euro soll das Großprojekt kosten. Im Gegenzug locken Zuschüsse bis zu 80 Prozent der Investitionskosten. Auf zehn Jahre seien die Planungen angelegt. Erste Voruntersuchungen sind für das laufende Jahr geplant. Der Beginn erster Baumaßnahmen ist für 2023 vorgesehen.

Planung wird rund 64 000 Euro kosten

Wichtig sei nun, die sogenannte Schmutzfracht zu berechnen, eine Fremdwasserkonzeption zu erstellen und die Trassenfindung für bisher nicht angeschlossene Gehöfte zu starten. Für diese Untersuchungen seien Kosten in Höhe von rund 64 000 Euro zu erwarten.

Westhausen macht den ersten Schritt und beginnt treuhänderisch mit der ersten Auftragsvergabe, bis ein eigens gegründeter Zweckverband, zusammen mit Lauchheim, ins Leben gerufen sei. ⋌Gerold Wenzel

Zurück zur Übersicht: Kapfenburg

Kommentare