Impfaktion für über 80-Jährige in Westhausen

  • Weitere
    schließen
+
150 über 80-Jährige konnten sich nach dem Zweittermin in der Wöllersteinhalle über ihren vollständigen Impfschutz freuen.

Gemeinde hat in der Wöllersteinhalle eine weitere Impfaktion für Senioren in Westhausen organisiert. Zudem eine Aktion gemeinsam mit Lauchheim.

Westhausen

Rund 150 über 80-Jährige der Gemeinde Westhausen freuen sich seit Donnerstag laut einer Mitteilung aus dem Rathaus mittlerweile über einen vollständigen Corona-Impfschutz.

Am Donnerstag fand in der Wöllersteinhalle in Westhausen für rund die 150 über 80-Jährige der Gemeinde die zweite Corona-Schutzimpfung statt. Wie schon bei der Erstimpfung am 15. April waren dafür wiederum zwei mobile Impfteams aus Stuttgart angereist. „Erfreulicherweise lief der Impftag auch diesmal wieder wie am Schnürchen, und es freut mich sehr, dass nunmehr alle Westhausener Impfwilligen über 80 Jahren ihren vollständigen Corona-Impfschutz erhalten konnten“, erklärt der Bürgermeister von Westhausen, Markus Knoblauch.

Das Rathausteam habe die mobilen Impfteams in bewährter Weise unterstützt und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. „Insgesamt wurden von uns rund 400 über 80-jährige Mitbürgerinnen und Mitbürger angeschrieben“, berichtet der Bürgermeister. Erfreulicherweise seien viele bereits geimpft oder hatten schon anderweitig einen Termin vereinbart, so dass in der Wöllersteinhalle letztendlich noch 150 Impfungen zu organisieren waren. Auch das gemeindeeigene Bürgerrufauto „Wim“ war beim Zweittermin erneut als „Wimpf“ im Einsatz, um Seniorinnen und Senioren ohne eigene Fahrgelegenheit zu befördern.

Am Mittwoch, 30. Juni, werde in der Wöllersteinhalle nun noch der Zweittermin für alle über 70-Jährigen aus Lauchheim und Westhausen stattfinden. In einer gemeinsamen Aktion mit der Stadt Lauchheim erhielten bereits rund 100 Personen dieser Altersgruppe aus den beiden Kommunen unter der Kapfenburg am 19. Mai in Lauchheim ihre Erstimpfung. Ausdrücklich dankt Knoblauch seiner Bürgermeisterkollegin Andrea Schnele und ihrem Lauchheimer Rathaus-Team „für die gelungene Kooperation in Sachen Ü-70-Impfungen“.

Bekanntlich sei es mangels ausreichenden Impfstoffmengen noch immer sehr schwierig, einen Impftermin zu bekommen. Leider seien der Gemeinde keine weiteren Impfungen durch mobile Impfteams in Aussicht gestellt worden. Wie Knoblauch sagt, sollten alle Personen unter 70 Jahren deshalb versuchen, einen Impftermine für das Kreisimpfzentrum in Aalen, eines der weiteren Impfzentren in der Umgebung (Internet: www.impfterminservice.de / Telefon 116 117) oder über den Hausarzt zu bekommen.

Zurück zur Übersicht: Kapfenburg

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL