400 Jahre altes Wappen restauriert

  • Weitere
    schließen
+
Die Wappentafel am historischen Stadttor braucht eine Generalüberholung und wird deshalb für rund 50 000 Euro restauriert.

Wie die Stadt Lauchheim im Jahr 1621 zu einem neuen Stadttor kam und was es mit der Wappentafel auf sich hat.

Lauchheim

Mit einem historischen Stadttor und einer prunkvoll gestalteten Wappentafel begrüßt Lauchheim die von Osten kommenden Gäste. Ein Postkarten-Motiv ohnegleichen, das im richtigen Blickwinkel noch im Hintergrund die katholische Pfarrkirche und Schloss Kapfenburg erscheinen lässt.

Es war Hochmeister Eustachius von Westernach, der zu Beginn des 30-jährigen Krieges die bereits vorhandene Stadtmauer mittels zwei neuer Tortürme mit Bastei verbessern ließ. Das war anno 1621 und damit genau vor 400 Jahren.

Die westlich gelegene Torturmanlage gibt es inzwischen schon lange nicht mehr. Im Osten hingegen wurde das Stadttor später noch mit einer zweiten korbbogigen Durchfahrt und zwei schmalen Fußgängerdurchlässen versehen. Das Obere Tor, wie es heute genannt wird, mit seinem markanten Turmaufsatz und Wappentafel gilt als wichtiges Dokument eines spätmittelalterlichen Befestigungssystems.


Was zum Jubiläum geplant ist Nicht nur wegen des 400-jährigen Jubiläums soll die etwas verblasste Wappentafel nun restauriert werden. „Durch eine erhebliche Entfestigung der Steinsubstanz wurden vermehrt Abplatzungen beobachtet, die auch eine Gefährdung des Verkehrs und der Fußgänger nicht ausschließen“, informierte Lauchheims Stadtbaumeister Wolfgang Köpf.

In Absprache mit dem Landesdenkmalamt hat der Gemeinderat die dringend notwendige Sanierung bereits im Januar während einer Klausurtagung beschlossen. 50 000 Euro sind im Haushalt 2021 dafür veranschlagt.

Der Auftrag für die umfassenden Sanierungsmaßnahmen wurde nun in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats an den Steinmetzbetrieb Hornung aus Bopfingen vergeben. „Das erforderliche Gerüst wird so aufgestellt, dass der Verkehr nicht behindert wird“, so Köpf, der von verschiedenen Trocknungsphasen weiß und einem geplanten Zeitraum von Juli bis September 2021 an dem die Arbeiten durchgeführt werden.


Was die Wappentafel zeigt Der Lauchheimer Heimatforscher und Historiker Winfried Kießling hat die Wappentafel im Jahre 1990 analysiert. Demnach sticht oben mittig das Hochmeisterwappen der Erzherzöge von Österreich heraus. Daneben sind freie „Platzhalter“ für kirchliche Würdenträger.

In der Mitte befindet sich links das Kreuz der Landkomture, in der Mitte das Wappen des Lauchheimer Komturs und späteren Hochmeisters Johann Eustachius von Westernach sowie rechts das seines Vertreters, Hauskomtur Karl von Berndorff.

In der unteren Reihe von links die Wappen der Städte Eschenbach als Sitz des Scharfrichters, Lauchheim und Ellingen, Sitz des Landkomturs.

Es wurden vermehrt Abplatzungen beobachtet.“

Wolfgang Köpf, Stadtbaumeister

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL