Die besondere Blume in Wenzels Garten

+
Die besondere Photovoltaikanlage von Gerold Wenzel in Lauchheim.
  • schließen

Wie der Lauchheimer mit einer ausgefallenen Photovoltaikanlage Strom für sein Haus erzeugt.

Lauchheim Diese Blume ist ein echter Hingucker. Zugegeben: Sie ist nicht für jeden Garten geeignet, für den Kleingarten schon gar nicht. Fünf Meter hoch, viereinhalb Meter Durchmesser. Sie „blüht“ das ganze Jahr über, nicht nur bei Sonnenschein. „Smart Flower“ – die „intelligente Blume“ – ist eine Photovoltaikanlage. Ihre „Blütenblätter“ sind mit Sonnenkollektoren aus Spezialglas belegt. Sie fangen Sonnenlicht ein und wandeln es um in Strom für das Haus von Gerold Wenzel und Ulrike Rückle. 

„Vor sieben, acht Jahren haben wir angefangen mit der Sanierung“, erinnert sich Gerold Wenzel (53). Gemeinsam mit seiner Frau hatte er einige Jahre zuvor den Altbau von 1962 gekauft und Stück für Stück modernisiert. Er dämmte das Dach und die Kellerdecke, ließ neue Fenster einbauen, neue Elektro-, Wasser- und Abwasserleitungen verlegen und die alte Ölheizung rausreißen. Nachhaltig sollte die Energieversorgung werden. „Für uns war klar, wir wollten weg von Öl und Gas.“ Geheizt wurde fortan mit einer Luft-Wärme-Pumpe. Blieb die Frage nach dem Strom. Auf die Photovoltaikanlage mit dem ungewöhnlichen Aussehen wurde er eher zufällig aufmerksam. Eine österreichische Firma bot sie an. Neben der Leistungskapazität und den Anschaffungskosten von damals vergleichsweise günstigen 12.000 Euro reizte den studierten Produktdesigner Wenzel auch das besondere Design: „So etwas im Garten, das hat ein bissele was von gestalterischem Element.“

Schnell wird er mit der österreichischen Firma handelseinig. Als die „Smart Flower“ 2017 geliefert wird, muss ein Spezialkran ran. Der ist eine besondere Attraktion für die Kindergartengruppe des Jüngsten, die es als Anlass für einen Ausflug nimmt, als die „Energie-Pflanze“ von der Straße aus übers Hausdach in den Garten gehievt wird.

Seither dreht und wendet sich die smarte Blume auf dem Rasen um die eigene Achse. Vollautomatisch, sensorgesteuert. In einem Kippwinkel von bis zu 180 Grad, je nach Lichteinfall, richtet sie ihre „Blütenblätter“ nach dem Sonnenstand aus. Sollte es mal stark stürmen, schaltet sich die Anlage selbstständig ab. Die Lamellen können auch übereinandergeschoben werden.

Die Nachbarn hätten die „Smart Flower“ stets wohlwollend-interessiert beobachtet, berichtet das Ehepaar Wenzel/Rückle. Die hatten aber auch schon Erfahrungen mit „Sonnenstrom“, seien eine der Ersten in Lauchheim mit Photovoltaikmodulen auf dem Dach gewesen.

Der Strom, den die Anlage erzeugt, wird im Hause Wenzel/Rückle verwendet für Beleuchtung der 240 Quadratmeter Wohnfläche, für den Betrieb der Elektrogeräte und das Laden des E-Autos. Was nicht gebraucht wird, fließt in den 6-kW-Speicher. An seinem Tablet kann Wenzel jederzeit verfolgen, wie viel aktuell erzeugt wird, wie viel gegebenenfalls für den Bedarf im Haus aus dem Speicher entnommen wird oder wie viel vom Stromanbieter zugekauft werden muss. Mit der Bilanz ist er zufrieden: „Ich schätze, an rund 150 bis 200 Tagen im Jahr völlig frei vom Zukauf von EnbW-Strom zu sein.“ An weiteren rund 100 Tagen decke die Smart Flower etwa die Hälfte des Tagesbedarfs. Auch bei völlig bewölktem Himmel werde stets ein bisschen Strom produziert. Bisher seien keine Reparaturen notwendig gewesen, und die Abschlagszahlung für die Stromkosten sinke von Jahr zu Jahr.

Die Ersparnis sei das eine, sagt Gerold Wenzel, der als Berufsbetreuer und Nachlassverwalter in viele Haushalte kommt. Mindestens ebenso wichtig sei ihm und seiner Frau das Nachhaltigkeitsprinzip. Seine Frau Ulrike (50) nickt. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder und geben im mittlerweile 22. Jahr Pflegekindern aus dem Ostalbkreis ein Zuhause auf Zeit. „Starthilfe ins Leben“, nennt es Gerold Wenzel. In ein Leben, in dem die Klimakrise ein viel größeres Thema sein werde als man es sich heute vorstellen könne. Deshalb: „Man sollte so viel wie möglich seinen Beitrag leisten, damit wir zur Klimaneutralität kommen.“

Die besondere Photovoltaikanlage von Gerold Wenzel in Lauchheim.
Die besondere Photovoltaikanlage von Gerold Wenzel in Lauchheim.
Die besondere Photovoltaikanlage von Gerold Wenzel in Lauchheim.
So klein
Gerold Wenzel hat in seinem Garten in Lauchheim eine besondere Photovoltaikanlage installiert.

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Kommentare