Die Bettelsack-Narra sind bereit

+
Michael „Puki“ Pukrop zeigt sein Lauchfetzer-Häs. Der Karnevalsverein Bettelsacknarra und er sind bereit für die fünfte Jahreszeit, die am 11.11 beginnt. Foto: Doris Weber
  • schließen

Bald passiert es wieder – die Ordnung im Städtle wird massiv gestört. Wie sich ein Lauchfetzer auf die fünfte Jahreszeit vorbereitet.

Lauchheim

Wer ein echter Lauchfetzer ist, legt Wert auf einen ordentlichen Rupfensack. Michael „Puki“ Pukrop schaut bei seinem Häs-Check genauer hin. Nicht dass seit dem letzten närrischen Treiben noch etwas ramponiert wäre. Schließlich soll bis zum 11.11. alles passen. Dann nämlich beginnt beim Karnevalsverein Bettelsack Narra Lauchheim die fünfte Jahreszeit und das Städtle steht Kopf.

Die Lauchfetzer gehören schon seit 35 Jahren zu den „Bettelsäck“ und machen lautstark Musik. Nicht als Schrägtöner, sondern als Spaßmusikanten, die schon etwas auf sich halten können. Für ihr Häs braucht es im Grunde nicht viel. Einen Kartoffelsack, lange Feinripp-Unterhosen, braune Schnürstiefel, gestrickte Stulpen, einen Gürtel und was ganz wichtig ist, als Kopfbedeckung einen kleinen Bettel-Sack.

Michael Pukrops Häs wiegt schwer. Unzählige Buttons, Pins und Orden sind mit Anstecknadeln daran geheftet. „Die habe ich alle von anderen Faschingsumzügen oder Prunksitzungen mitgebracht. Manche auch von Zunftmeisterempfängen, die nach den Umzügen in den Rathäusern stattfinden“, sagt er und streift in Gedanken mit den Fingern darüber. „Jeder Orden ist von einem guten Freund.“ Die meisten sind Ostälbler. Aber auch von den Fellbacher Weingeistern, Blau-Weiss Sindelfingen oder den Neckartal-Hexen sind welche dabei.

Viele kennen Michael Pukrop nur als „Puki“ und zur Faschingssaison eben als Lauchfetzer im Häs mit kleiner Trommel. „Neulich waren wir auf Probewochenende. Das war in einer zum Freizeitheim umgebauten Kirche.“ Pukrop zeigt Bilder und lacht: „Da haben wir uns den geistlichen Beistand für die nächste Saison eingeholt.“ Jedes Jahr werden unter der musikalischen Leitung von Bernd Egetenmeyer ein oder zwei neue Titel geprobt. Dazu ein paar Klassiker wie „Mexico“, „YMCA“, „Those were the days“ oder „RamaLamaDingDong“. Und ohne „Highland Cathedral“ geht auch keine Narrenmesse.

Zu denen am Schlagwerk, sind derzeit vier Posaunisten und sechs Trompeter unter den Lauchfetzern. „Es könnten ruhig noch mehr sein. Wir brauchen dringend Verstärkung und vor allem Bläser“, nutzt Puki die Gelegenheit, um zu werben. Vorkenntnisse seien zwar geschickt aber nicht zwingend notwendig.

Puki selbst spielt Snare und Klebberle - was zum Kraftakt werden kann. „Ich habe bei den Auftritten immer ein Paar Drumsticks als Ersatz dabei. Einmal sind uns zehn Stück abgebrochen. Das war Rekord. Und ein Fell ist mir auch schon mal gerissen.“

Bei Familie Pukrop sind zum Fasching alle mit am Start. Puki als Lauchfetzer, seine Frau Sarah im Häs der „Gromberger Fräulein“, Tochter Emma als Gardemädchen der „Blauen Blitzer“ und die Jüngste, Lotta mit den „Wilden Hühnern“. Michael Pukrop ist auch zweiter Vorstand im Verein und hat gerade allerhand zu tun. Parallel zum Faschingsauftakt am Freitag, 11 November, am Marktplatz laufen die Vorbereitungen für eine Hüttengaudi. Die findet am Samstag, 12. November, ab 18 Uhr in der neuen Alamannenhalle statt und wird von den Bettelsack Narra gemeinsam mit dem Musikverein Stadtkapelle Lauchheim veranstaltet.

Puki weiß über die Idee, die dahinter steckt: „Wir möchten einfach mal etwas Neues versuchen. So als wäre Oktoberfest und Weinfest in Einem. Mit Weinlaube, Cocktailbar, Bier im Steinkrug und deftiger Brotzeit. Dazu sorgt WE-Die Band für die richtige Stimmung.“ Beide Vereine hoffen, dass viele kommen und die Halle voll wird.

Voll wird es sicher wieder in den Straßen der Stadt, wenn sich beim Faschingsumzug am 12. Februar 2023 ein Gaudiwurm durch Lauchheim schlängelt. „Die Einladungen sind raus und es kommen täglich Anmeldungen rein“, weiß Puki, der den Umzug plant und nach der langen Zwangspause wieder mit rund 70 teilnehmenden Zünften und 3000 Hästrägern rechnet.

Zurück zu den Lauchfetzern. Puki schaut auf die Uhr. Er hat noch reichlich Zeit: „Wir proben immer mittwochs von 19.30 Uhr bis 21 Uhr in der Schulaula. Danach lassen wir eine alte Tradition aufleben und sitzen im Bären gemütlich zusammen.“

Wer Interesse hat bei den Lauchfetzern mitzumachen, kann sich unter vorstand@bettelsacknarra.de melden

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Kommentare