Eine glückliche Reise mit Italohits von A biz Z

  • schließen

Wie Atrin Madani und die Pino Barone Band bei „ La Dolce Vita“ beim Festival Schloss Kapfenburg dafür sorgen, dass es in den Herzen warm wird.

Lauchheim. Das Sehnen ist groß. Nach Sommer, Sonne, Unbeschwertheit. Man könnte das auch mit einem Sehnsuchtswort umschreiben: „Dolce Vita“. Um das zurückzuholen, lud das Festival Schloss Kapfenburg am Sonntag zu einer „Italienischen Nacht“. Nach einem höchstens semi-mediterranen Beginn blühten dann aber im Schlosshof zwar nicht die Zitronen, aber umso das Publikum auf.

Das Ambiente: Rosmarin im Moos

Nahezu ausverkauft ist die „Italienische Nacht“. Fast 500 geimpfte, getestete oder auch genesene Frauen und Männer aus allen Altersklassen sind auf Schloss Kapfenburg gekommen - Italien im Programm erweist sich als generationenübergreifend beliebt. Stehplätze gibt es aufgrund der Corona-Pandemie keine. Das Publikum sitzt an den traditionell mit weißer Lackfolie überzogenen Biertischen, auf denen jeweils ein Töpfchen Rosmarin im Moosbett steht. Da geht zusammen, was eigentlich nicht zusammengehört. Wer ein Zweiglein Rosmarin zwischen den Fingern zerreibt, bekommt ein südliches Dufterlebnis gratis dazu. Später, als es dunkel wird, taucht die Lichtshow die Schlossmauern in ein violettrotes Bad, die Bühne ist vor allem blutrot erleuchtet. Warme Temperaturen fürs Auge, auch als gegen 22 Uhr vom Fuß ab aufwärts kalt wird.

Der Auftakt: charmanter Jazz

AtrinMadani mit Band und den Trompeter Bill Petry bittet Akademiedirektor Moritz von Woellwarth für den ersten Teil des Abends auf die Bühne. Vorab auf der Homepage des Festivals angekündigt mit „einer Reise in die Zeit, als die Deutschen den Italienurlaub für sich entdeckten und ihnen die Lieder von Legenden wie Tony Bennett und Dean Martin aus dem Autoradio die Fahrt ins damals noch exotisch anmutende Italien verkürzten“. Italien, ein wenig von hinten durch die Brust ins Auge also. Die Fans von „Azzuro“ müssen sich zunächst in Geduld üben. Oder sich besser hingeben: der weichen klaren Crooner-Stimme des Sängers AtrinMadani. Er widmet den Abend dem italienisch stämmigen Jazzsänger Tony Bennett. Clubatmosphäre im Schlosshof mit Songs wie „It had to be you“ und „I leftmyheart in San Francisco“, ein wenig Moll ins Dolce mit „The shadowofyoursmile“. Die Band begleitet den Sänger gelassen und irgendwann bekommt auch der wunderbare Trompeter Bill Petry die Gelegenheit für ein langes, gefühlvolles Solo. Das könnte betören, würden im Publikum nicht zunehmend diejenigen unruhiger werden, die gekommen sind, um ausschließlich italienische Hits zu hören. Nicht mal der Sinatra-Hit „Fly me to the moon“ kann sie noch ruhig stellen.

Der Hauptteil: Italien, von A bis Z

Ist dann auch nicht mehr nötig. Denn mit der Pino Barone Band und der Sängerin Roberta Valentini ist dann auch für viele Italien drin, wo's draufsteht. Ein paar Takte „Volare“ auf der Gitarre und die ersten singen mit. Adriano Celentanos „Susanna“ ist im Refrain textlich für das Publikum auch zu bewältigen - und während die Kälte zunehmend in die Knochen kriecht, wird's in den italophilen Herzen warm und wärmer. Zwischendurch outet sich Pino Barone mit leicht rollendem R als Franke mit italienischen Wurzeln und multiinstrumentales Energiebündel. Barone spielt Gitarre, Piano, Akkordeon, wechselt hin und her, scherzt mit der professionellen Musical-Sängerin Roberta Valentini und weist sie an, aufzupassen, dass das Publikum im richtigen Takt klatscht. „Parole Parole“, „It's wonderful“ von Paolo Conte, längst tanzen da schon die ersten neben ihren Bänken. Das mediterrane Lebensgefühl hat mittlerweile auch die hinteren Ränge im Griff. Die Band covert mitreißend, ohne am Original zu kleben - „Azzuro“ klingt ohne zu viel Schmackes gleich noch mal so schön.

Wie auch die Zugabe, die das beglückte Publikum noch seiner Italienreise fordert. Quasi einen Tag Verlängerung gibt's mit einem weiteren Mal „Volare“ samt Atrin Madani. Mehr Italien auf der Ostalb geht nicht. Danach sehnen muss man sich an diesem Abend nicht mehr.

  • Tim Bendzko am Donnerstag, 29. Juli.
  • Das Konzert von Tim Bendzko am Donnerstag, 29. Juli. findet statt. Einlass ist ab 18.30 Uhr, Konzertbeginn ist 20.30 Uhr. Gäste mit Ticket werden gebeten, am Einlass ihren 3G-Nachweis (Geimpft, Genesen oder tagesaktueller Corona-Schnelltest) sowie ein Ausweisdokument bereitzuhalten. Die Erfassung der Kontaktdaten erfolgt nach der Security-Kontrolle mittels luca-App oder Kontaktformular. Während des Konzerts muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Die B29 zwischen Westhausen und Lauchheim ist ab dem 28. Juli vollgesperrt, die Umleitung für aus Westen kommende Besucher:innen erfolgt über Röhlingen und ist ausgeschildert.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Italienische Nacht beim Festival auf Schloss Kapfenburg.
Absolut sicher und mitreißend bei Hits, die man nicht nur aus dem Italien-Urlaub kennt. Sänger Pino Barone und Sängerin Roberta Valentini beim Festival Schloss Kapfenburg.
Der Jazzsänger Atrin Madani mit Trompeter Bill Petry.

Rubriklistenbild: © OLIVER GIERS

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare