Hochzeitsplanerin gibt nicht auf

  • Weitere
    schließen

Lena Freitag hat sich in schwierigen Zeiten selbstständig gemacht. In Lauchheim organisiert sie einen sogenannten "Styled Shoot". Was sich dahinter verbirgt.

Lauchheim

Der Bräutigam lächelt, er lässt den Ring über den Finger der Braut gleiten. "So und jetzt nochmal", Larissa Detter hat eine Kamera in der Hand. Das Paar hält inne, dann wird weiter fotografiert. Lena Freitag verfolgt das Szenario. Sie hat gerade den Hochzeitstisch samt Torte dekoriert. Wer nun denkt, mitten in einer Hochzeit zu sein, hat sich getäuscht. Das Feiern wird heute nur simuliert, denn es handelt sich um einen "Styled Shoot".

Feiern werden verschoben. Corona hat auch hier voll zugeschlagen. Ein Zeichen für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt der Hochzeitsbranche möchte Lena Freitag mit Larissa Detter setzen. "Wir möchten Vollgas geben – zeigen, wir geben nicht auf!" Freitag hat sich Anfang des Jahres unter dem Namen "Happily-ever-after events" als "Wedding Planner", also Hochzeitsplanerin, selbstständig gemacht und Detter möchte sich als Fotografin versuchen.

Doch was ist ein "Styled Shooting" überhaupt? "Wir simulieren eine Hochzeit und haben verschiedene Partner, die sich daran beteiligen", erklärt Freitag. Von der Traukerze, über den Anzug, bis hin zum Zelt – zahlreiche Sponsoren haben sich an der Aktion beteiligt. Die gelernte Modedesignerin Freitag plante dafür seit sechs Wochen. Ein Zelt ist im Garten ihres Nachbarn aufgebaut, darunter ein geschmückter Tisch, weiter hinten steht ein Traubogen mit Stühlen. Nicole Petitjean ist für die Floristik zuständig. Sie hat sich getreu den Angaben an eine elegant-rustikale Gestaltungsweise gehalten.

Wir möchten Vollgas geben.

Lena Freitag Hochzeitsplanerin

Die gebürtige Lauchheimerin Sandra Enßlin und der Hüttlinger Chris Mangold mimen das Paar und bleiben standhaft, trotz herbstlicher Witterung. Andreas Stefan dreht Szenen mit, denn es wird auch einen Hochzeitsfilm geben. Im Hintergrund steht Traurednerin Anke Rauh. Damit das Motiv noch authentischer wirkt, hat sie eine Rede vorbereitet. "Individuell, persönlich, emotional. Mir ist wichtig, dass das Brautpaar im Fokus steht", sagt sie.

Doch wie bereitet man in Corona-Zeiten Hochzeiten vor? "Ich verfolge intensiv die Infektionszahlen", erklärt Lena Freitag, der es wichtig ist, die Bestimmungen einzuhalten. Um das besser meistern zu können, fordert sie von der Regierung für ihre Branche klare Regelungen und verschiedene Hygienekonzepte, die man umsetzen kann, damit die Hochzeitsglocken bald wieder öfters erklingen.

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL