Sallenfeld III Röttingen auf dem Weg

+
Mit Blick zum Ipf entsteht in Röttingen das neue Wohnbaugebiet "Sallenfeld III"
  • schließen

Geruchsgutachten und Siedlungsdichte – wie die Planung des Wohnbaugebiets Sallenfeld III in Röttingen vorankommt.

Lauchheim

Zwanzig Bauplätze sind im Wohnbaugebiet „Sallenfeld III“ geplant. Die Stadt Lauchheim will damit dem anhaltenden Interesse an Wohnbauflächen in der Ortschaft Röttingen gerecht werden. Ein Bebauungsplanentwurf für das 1,7 Hektar große Areal am südöstlichen Ende von Röttingen liegt inzwischen vor. In der Sitzung des Gemeinderats erläuterte die Bautechnikerin Julia Menz vom beauftragten Ingenieurbüro Kolb aus Steinheim jetzt die Details.

Demnach grenzt das Plangebiet direkt an die bestehende Wohnbebauung „Sallenfeld II“ an und wird als allgemeines Wohnbaugebiet mit Einzel- und Doppelhäusern ausgewiesen. Maximal zweigeschossig dürfen die Häuser sein mit jeweils zwei Wohneinheiten sowie einer zulässigen Traufhöhe von 6,5 Metern.

Was bei neuen Wohnbaugebieten in die Planungen mit einfließe, sei die Siedlungsdichte. Wie Menz informiert, sehe der Regionalverband Ostwürttemberg für den ländlichen Raum eine Siedlungsdichte von 45 Einwohnern pro Hektar (EW/ha) vor. „Für das Plangebiet erreichen wir einen Wert von 41 EW/ha und befinden uns damit im Toleranzbereich“, so Menz.

Dass sich zu viele Häuser aneinanderreihen könnten, darüber sorgen sich zwei Anwohner. „Die Häuserdichte hat sich zu 50 Prozent erhöht“, meldet sich einer zu Wort, der befürchtet später eine Wand vor sich zu haben. Ein anderer sieht den Grünstreifen, der im Süden als Abschluss des neuen Wohnbaugebiets geplant ist, lieber zwischen den Baugebieten Sallenfeld II und III.

Auch im Ortschaftsrat Röttingen seien im Vorfeld die Anregungen der Anlieger eingegangen, wie Ortsvorsteher Gunther Ziegelbauer sagt. Er hat nachgerechnet: „Die Größe der Baugrundstücke liegt zwischen 630 und 730 Quadratmetern.“ Dem Baufenster nach betrage der rückseitige Abstand zu den Nachbargrundstücken sechs Meter. „Das ist relativ viel. Keiner braucht Angst zu haben, dass er beschattet wird“, so Ziegelbauer, der damit auch das Votum der Ortschaftsräte in Bezug auf den Grünstreifen erklärt. „Es wurde einstimmig beschlossen, dass kein Grünstreifen zwischen die Baugebiete kommt.“ Was im Übrigen ja auch zur Folge hätte, weniger Bauplätze zu erhalten, gibt der Ortsvorsteher zu bedenken.

Bürgermeisterin Andrea Schnele findet den Bebauungsplanentwurf gut. Jeder habe aber die Möglichkeit, sich binnen einer Frist schriftlich dazu zu äußern.

Wegen verschiedener Stallungen in und um Röttingen hat die Stadt Lauchheim das Büro Müller-BBM aus Karlsruhe mit der Erstellung einer Geruchsprognose beauftragt. „Im Plangebiet liegt die ermittelte Geruchsgesamtbelastung bei 0,04 bis 0,07 was 4 bis 7 Prozent der Jahresstunden entspricht“, zitiert Julia Menz aus dem Gutachten. Die belästigungsrelevante Kenngröße betrage 0,10 (10 Prozent), was bedeute, dass der Immissionswert für Wohngebiete eingehalten werde.

Den nötigen Beschluss für das Wohnbaugebiet „Sallenfeld III“ fassten die Räte schließlich einstimmig, so dass der Bebauungsplanentwurf nun für einen Monat öffentlich ausgelegt wird.

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare