Zur Sanierung die Vögel umgesiedelt

  • Weitere
    schließen
+
Die Kalvarienbergkapelle in Lauchheim. Gerüst und Baumaschine deuten darauf hin, dass die umfangreiche Sanierung begonnen hat.
  • schließen

Zusätzliche Nistkästen bieten Platz für die Piepmätze, die seither im Dach der Kapelle genistet haben. Was an der Kalvarienbergkapelle alles gemacht wird.

Lauchheim

Schon beinahe 200 Jahre gibt es die Kalvarienbergkapelle am Stadtrand von Lauchheim. Ein Kreuzweg führt vom Oberen Tor zu der kleinen Erhebung im Osten. Es ist ein eindrucksvoller Ort, der nicht zuletzt auch dem neuen Wohnbaugebiet zur Namensgebung diente.

Seit einigen Tagen ist die Kapelle eingerüstet und das Dach mit Planen abgedeckt. Die geplante Sanierung hat damit begonnen. Doch bevor die katholische Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus Aufgaben an Fachfirmen vergeben durften, mussten zunächst Nistkästen für die Vögel angebracht werden. Denn die haben im letzten Jahr noch im Dach der Kalvarienbergkapelle genistet.

Wie diese Zeitung von Kirchenpfleger Alois Hönle erfahren hat, wurde neben dem Denkmalschutz auch der Naturschutz und eine Vogelkundlerin in die Planungen mit einbezogen. Peter Ladenburger, Hubert Stenzenberger und Wolfgang Schneele haben die zusätzlichen Nistkästen angebracht, zu bereits vorhandenen, so dass der Sanierung nun nichts mehr im Wege steht.

„Der Dachstuhl wird erneuert, das Eingangsportal renoviert und die Außen- und Innenfassade erhalten - soweit notwendig - einen neuen Verputz und Farbanstrich“, erklärt Hönle, der hofft, dass das Wetter nun endlich besser wird und die Arbeiten am Dach zügig vorankommen.

Wissenswertes über die Kalvarienbergkapelle

Lauchheim. Auf dem Kalvarienberg in wurde in Erinnerung an den Dreißigjährigen Krieg zunächst ein Holzkreuz errichtet. Später, im 18. Jahrhundert, entstand dort eine steinerne Kapelle. Da diese nicht stabil genug war, wurde von 1822 bis 1824 die heutige Kalvarienbergkapelle gebaut. Im Innern beeindruckt vor allem die Kreuzigungsgruppe „Jesus und die beiden Schächer am Kreuz“. Seit 1752 führt ein Kreuzweg vom Stadttor über die Mariengrotte zur Kalvarienbergkapelle.

Zurück zur Übersicht: Lauchheim

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL