Aus für Brautmoden in Westhausen

+
Gaby Nage (rechts) l im Kundengespräch bei der Hochzeitsmesse dieser Zeitung. Archivfoto: opo
  • schließen

Wegen „Corona und dem Ukraine-Krieg“ schließt Gaby Nagel ihr Geschäft in der Dalkinger Straße in Westhausen. Der Betrieb in Abtsgmünd dagegen läuft weiter.

Westhausen

Gaby Nagel schließt ihr Brautmodengeschäft in der Dalkinger Straße 10/1 in Westhausen. Nach etwa fünf Jahren ist Schluss an diesem Standort. Das Geschäft in Abtsgmünd dagegen bleibt erhalten.

Traurig sei sie, dass sie diesen Entschluss nun habe treffen müssen, sagt Nagel im Gespräch mit der Schwäbischen Post. Aus kaufmännischer Sicht aber habe es keine Alternative gegeben. Die Jahre der Pandemie hätten ihr die Geschäftsgrundlage entzogen.

„Keine Abitur-Abschlussfeiern, kaum noch Hochzeiten, kaum noch private Feste, für die man sich ein Abendkleid kauft, keine Abschlussbälle an Tanzschulen, zwei Jahre keine Kommunionen und nun Kommunionen in der Kutte und zu alledem noch die Konkurrenz aus dem Internet“, nennt Gaby Nagel Gründe, die zur Schließung führen. „Gleichzeitig müssen sie ein großes Lager vorhalten, damit die Kundschaft eine Auswahl hat“, fügt sie hinzu. „Schade“ sei das alles, denn in den ersten Jahren in Westhausen sei das Geschäft „super“ gelaufen, inzwischen habe sie aber keine andere Wahl gehabt, als „die Notbremse zu ziehen“.

Noch ein Aspekt: Die meisten Stoffe, aus denen Brautkleider gefertigt werden, kämen aus der Ukraine. Und dort ist wegen des Krieges die Produktion zum Stillstand gekommen. Ein anderer Faktor: Fast alles, das mit Glitter und Glitzer zu tun hat, werde in China gefertigt und von dort importiert. „Leider kann man sich auf die Liefertreue der Chinesen nicht verlassen. Man ordert, aber ob und wann die Ware eintrifft, ist völlig offen“, schildert Gaby Nagel ihre Erfahrungen. Sie stelle nun auf europäische Lieferanten um, aber das dauere eben.

Zwei Frauen hatte sie in Westhausen beschäftigt, froh ist Gaby Nagel, dass beide beruflich anderweitig wieder untergekommen seien, eine - Ironie des Schicksals - in der Pflege. In Westhausen läuft nun der Abverkauf. Kurze Brautkleider, Abendkleider, schlichte Standesamtkleider, Outlet-Brautkleider, Jäckchen, Boleros – alles gehe zum Schnäppchenpreis raus.

In Abtsgmünd geht es weiter

Ihr Geschäft in Abtsgmünd am Rathausplatz 3 laufe dagegen weiter. Im Laden dort setzt sie verstärkt auf Mode für Braut und Bräutigam. In Abtsgmünds Rathaus betreibt Nagel gegenüber zudem einen Pop-up-Store. Den wollte sie als Schaufenster nutzen, als sie die Chance erhielt, die leerstehende Fläche zu pachten. Sie dankt Bürgermeister Armin Kiemel für dessen Unterstützung, als sie vor einem Jahr etwa die Gelegenheit genutzt hat. Nun wird der Pop-up-Store auch zum Outlet - auch wenn die Ware aus Westhausen zunächst nur dort verkauft werden soll.

Zurück zur Übersicht: Westhausen

Mehr zum Thema

Kommentare