Harte Folgen trotz negativer Tests

  • Weitere
    schließen
+
Gerade eine Woche lang waren die Schüler der Klasse 2b zurück an der Propsteischule. Nun müssen sie zwei Wochen in Quarantäne. Die Eltern wehren sich gegen die "unverhältnismäßigen Maßnahmen" bei "geringem Risiko" und die Folgen, die für alle entstehen.
  • schließen

In Westhausen sitzen Schüler und Eltern zwei Wochen zu Hause. Grund sind verschärfte Lockdownregeln wegen der britischen Virusvariante. Ein Elternverbund kritisiert das.

Westhausen

Quarantäne. Zwei Wochen. Das ist momentan nicht nur für die Schüler der 2b der Propsteischule in Westhausen angesagt, sondern auch für deren Eltern und alle im Haushalt lebenden Personen. Und das, obwohl keiner der getesteten Schüler ein positives Corona-Testergebnis hatte. Der einfache Grund: die britische Mutation, die als noch aggressivere Form des Virus gilt. Das Problem: 14 Tage steht für rund 80 Personen das Leben still.

Es war der 5. März, als die Schüler Kontakt mit einer Lehrerin hatten, die später positiv auf Corona getestet wurde. Obwohl die Schüler aufgrund des kurzen Kontakts, und weil die Lehrerin eine FFP2-Maske trug, nicht als Kontaktperson eins eingestuft wurden, bekamen sie alle am 10. März die Nachricht: Quarantäne.

Viele der Kinder wurden nur einen Tag später getestet – alle mit negativem Ergebnis. Doch noch am 11. März folgte dann der Schock für die Eltern: Es handelt sich bei der Erkrankung der Lehrerin um die britische Virusmutation und das bedeutet, dass auch alle Eltern und alle im Haushalt lebenden Personen der Schüler zwei Wochen in Quarantäne sind. Ein Verkürzen der Quarantäne durch negative Testergebnisse? Bei der britischen Mutation nicht möglich.

"Das ist völlig unverhältnismäßig" – ein Verbund aus Eltern der Klasse hat sich zusammengetan, Briefe an die Kultusministerin, das Ministerium für Soziales und Integration sowie den Landrat geschrieben. Bisher ohne Erfolg. Sie wollen darauf aufmerksam machen, was auch anderen Eltern blühen kann. Denn das könnte jetzt durchaus öfter passieren, je mehr Klassen zurückkehren und wenn Schulklassen wieder in voller Präsenz unterrichtet werden.

Das ist völlig unverhältnismäßig.

Zusammenschluss der Eltern

Bei erhöhtem Risiko sei eine Quarantäne für die Kontaktperson, also Schüler, nachvollziehbar, finden sie. Wie in diesem Fall aber, wenn das Risiko als gering eingestuft wird, sei es nicht tragbar, dass alle in Quarantäne müssen. Mit gesundem Menschenverstand sei das nicht zu erklären, kritisiert Uli Kretschmer. "Obwohl kaum Kontakt stattgefunden hat, werden wir mit hohem Risiko eingestuft. Das ist nicht nachvollziehbar", findet auch Carmen Ruthardt.

Für manche Eltern ist es nicht das erste Mal, dass sie sich beim Arbeitgeber deshalb krank melden müssen. Nur die wenigsten der Eltern, die sich da zusammengetan haben, können ihre Arbeit mit nach Hause nehmen. müssen für diese Zeit einige Termine absagen. "Es fehlt die langfristige Sicht. Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben", findet Kai Schiele. Vor einer Woche lag der Anteil der britischen Mutation aller untersuchten positiven Tests im Land Baden-Württemberg bei knapp 60 Prozent. Tendenz weiter steigend.

Was ist mit Familien, die zwei, drei Schulkinder haben und bei jedem Fall mit einer Mutation zwei Wochen in Quarantäne sind? "Beispielsweise für die freiberuflichen Eltern hat das weitreichende wirtschaftliche Konsequenzen", so Ruthardt. Kai Schiele: "Manch kleines mittelständisches Unternehmen, das nur vier, fünf Beschäftigte hat, kann nicht dauernd auf seine Mitarbeiter verzichten."

Verschärfte Quarantäneregeln

Ende Februar verschärfte das Land die Quarantäneregeln, weil sich ansteckendere Varianten des Coronavirus schnell ausbreiten. Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen ab sofort 14 statt zehn Tage in Isolation. Das gelte ebenso für Haushaltsangehörige der infizierten Person sowie Haushaltsangehörige von Kontaktpersonen von Infizierten mit einer Virusmutation. Schüler können sich ab dem fünften Tag freitesten lassen – sobald feststeht, dass sich die positiv getestete Person nicht mit einer Virusvariante angesteckt hat. sas

Zurück zur Übersicht: Westhausen

WEITERE ARTIKEL