Spenden statt Adventsbasar

  • Weitere
    schließen
+
Für die Hospize in Ebnat und Ellwangen gibt's jeweils 1000 Euro.

Die Mitglieder des katholischen Frauenbundes unterstützen soziale Einrichtungen in der Region.

Westhausen. Corona wegen war auch der Adventsbasar des katholischen Frauenbunds Westhausen trotz geplantem Hygiene- und Abstands-Konzept nicht durchführbar. Das Frauenbund-Team hat sich eine Alternative überlegt. Die Idee: Der Frauenbund bot grün-gebundene Kränze zum Selbstdekorieren an zwei Verkaufsstellen an. Diese Kränze wurden zuvor von freiwilligen Bastel-Feen zuhause gefertigt, das Material kam vom Frauenbund. Über 100 Kränze wurden gebunden und verkauft.

Der Frauenbund stockte den Erlös von 1900 Euro auf und konnte so folgende Spenden übergeben: je 300 Euro an die Projekte der Patres Altrichter und Hieber, je 1000 Euro an die Hospize in Ellwangen und in Ebnat.

Die Hauptverantwortlichen für den Adventsbasar (Janine Ebert und Tanja Rothenberger) sowie die Teamsprecherinnen (Erika Spiller und Simone Merz) überbrachten die Spenden-Schecks vor Kurzem an den beiden Einrichtungen.

Die Spendengelder stammen aus dem Verkauf von gebundenen Kränzen.

Zurück zur Übersicht: Westhausen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL