Überholverbot im Schwimmbecken

  • Weitere
    schließen
+
Ob als Rettungsschwimmerinnen, Badeaufsicht oder Reinigungsgeschwader. Die beiden Studentinnen Alina Haas und Katja Mohr (v.l.) geben im Freibad Westhausen alles.

Das beheizte Freibad in Westhausen hat wieder geöffnet. Bei einem Besuch erfährt die Reporterin, was alles anders ist als sonst und was man beachten muss.

Westhausen

Morgens Bahnen ziehen und mittags über die 50-Meter-Rutsche ins kühle Nass abtauchen. Endlich können begeisterte Wasserratten wieder ausgiebig schwimmen und planschen.

Seit dem 30. Juni ist das Freibad in Westhausen unter Einhaltung besonderer Vorsichtsmaßnahmen wieder geöffnet. Als Reporterin habe ich nachgeschaut, wie Baden, Sonnen und Entspannen unter veränderten Bedingungen geht.

Nur wenige weiße Wölkchen trüben den blauen Himmel und obwohl die Sonne scheint, könnte die Quecksilbersäule auf dem Thermometer ruhig etwas höher klettern. Zeit dafür bliebe ja, denn es ist noch nicht einmal 12 Uhr.

Ich treffe Andrej Kravcenko, den Leiter des Freibads, am Beckenrand. Er wirkt gelassen. "In den Morgenstunden kommen nur solche ins Bad, die ungestört ihre Bahnen ziehen wollen", sagt er. Das 25 Meter Schwimmer-Becken ist so unterteilt, dass jeder genügend Platz hat. Trotzdem gibt es Einbahnverkehr, Überholverbot und allerhand Hinweisschilder mit Dingen aus dem Corona-Katalog.

Die ersten Badegäste sind schon aus dem Wasser und begegnen mir auf ihrem Weg nach Hause. Wegen Abstandgeboten und Flächenvorgaben hat das Freibad in Westhausen seine Öffnungszeiten nämlich auf Drei-Schicht-Betrieb umgestellt. Von 10 bis 12 Uhr zum "Morgenschwimmen", von 13 bis 17 Uhr für Familien oder andere Besucher und von 18 bis 20 Uhr für "Abendschwimmer".

Je Schicht wird 300 Badegästen Einlass gewährt, davon dürfen sich maximal 100 Personen gleichzeitig im Wasser aufhalten.

Neu ist in diesem Jahr, dass der Besuch des Freibads nur mit einer Dauerkarte oder vorheriger Reservierung über ein Online-System möglich ist. Wie Kravcenko erklärt, bekommt jeder nach erfolgreicher Buchung einen QR-Code. "Den scannen wir am Kassenhäuschen ab und verlangen den Eintrittspreis."

Die Zahl der Badegäste ist überschaubar.

Andrej Kravcenko Freibadleiter

Die rote Ampel, wonach die maximale Besucheranzahl von 300 erreicht ist, hat gleich am zweiten Öffnungstag geleuchtet. Für Andrej Kravcenko hieß es sicher, Ruhe zu bewahren. Ich frage deshalb, ob wenigstens dann sein Puls mal höher schlägt. "Die Anzahl an Badegästen ist doch überschaubar." Kravcenko lacht. "Im letzten Jahr waren es schon mal 2000. Da muss man genauer achtgeben."

Putzen und desinfizieren

Etwas mehr Verstärkung als sonst hat er in dieser "besonderen" Freibadsaison trotzdem. Die braucht er auch. Denn zwischen den Zeitblöcken muss die Anlage gründlich gereinigt und desinfiziert werden. Die beiden Studentinnen Alina Haas und Katja Mohr zeigen mir, wie's geht. Mit Handschuhen und Mundschutz natürlich. Bestimmt wegen der tollen Putzmittelchen, denke ich.

Während Alina am Handlauf des Dreimeter-Sprungturms zu Gange ist, kümmert sich Katja mit Sprühflasche und Lappen und den Einstieg ins Becken. Aber nicht nur das. "Vor unserem Dienst als Badeaufsicht müssen wir auch noch sämtliche Umkleidekabinen, Sonnenliegen und Bänke desinfizieren", weiß Katja.

Trödeln gilt nicht. Denn schon stehen die ersten wieder vor dem Kassenhäuschen. Mit Abstand versteht sich, denn schließlich wollen sie möglichst "ungestreift" über die Wasserrutsche oder das Sprungbrett in die unendlichen Tiefen des Freibades abtauchen.

Was der Bürgermeister sagt

Warum sich die Gemeinde Westhausen trotz der strengen gesetzlichen Vorgaben bewusst für die Öffnung des Freibads entschieden hat, erfahre ich noch vor meinem Besuch von Bürgermeister Markus Knoblauch: "Wir wollten den Familien mit ihren Kindern wieder etwas Normalität bieten. Sie haben so viel zurückstecken müssen. Auch mit dem Hintergrund, dass manche vielleicht sogar nicht in den Sommerurlaub gehen können und trotzdem ihren Spaß haben sollen."

Toll, dass auch die Rutsche und das Sprungbrett freigegeben sind, finden nicht nur die Muttis von Emely und Antonia.

Zurück zur Übersicht: Westhausen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL