Westhausen: Aktuell explodieren die Zahlen

  • Weitere
    schließen
+
Etwa 100 Personen sind in der Gemeinde aktuell in Quarantäne, wie Bürgermeister Markus Knoblauch sagt. Archivfoto: Gemeinde
  • schließen

Im Kindergarten St. Martin und in der Propsteischule gibt's Coronafälle. Die Lage in der Gemeinde.

Westhausen. Auch vor Westhausen macht Corona keinen Halt: "Aktuell explodieren die Zahlen leider, nachdem wir wochenlang null Fälle hatten", sagt Bürgermeister Markus Knoblauch im Gespräch. 18 Infizierte gibt's laut Zahlen des Landratsamts aktuell in der Gemeinde. "Wir haben fast 100 Personen, die in Quarantäne sind."

Und: Seit Mitte der Woche müssen 22 Schülerinnen und Schüler der Propsteischule daheim bleiben. Ein Kind aus der zweiten Klasse wurde laut Landratsamt positiv auf Corona getestet. Lehrerinnen und Lehrer seien nicht betroffen, sagt Schulleiterin Monika Hecking-Langner auf SchwäPo-Anfrage. "Die Kolleginnen und Kollegen hatten die ganze Zeit FFP-2-Masken auf", sagt sie.

Bereits vor drei Wochen musste eine Klasse der Propsteischule in Quarantäne – eine Lehrerin wurde positiv auf das Virus getestet, wie Knoblauch erzählt.

Ein Fall im Kindergarten

Auch im Kindergarten St. Martin war vergangene Woche ein Kind Corona-positiv. Die Folge: 24 Kinder seien in Quarantäne, also eine Gruppe, sagt Knoblauch. "Im Kindergarten wurden die Vorgaben eingehalten, und es gab zum Glück keine Durchmischung der Gruppen", betont er.

Beruhigung über die Ferien?

"Es war in allen Fällen die britische Mutation", sagt der Bürgermeister. Knoblauch hofft nun, dass sich die Lage über die Osterferien beruhigt. Es habe sich gezeigt, dass infizierte Kinder meist die ganze Familie anstecken, sagt der Schultes weiter. "Wir haben aktuell mehrere schwere Verläufe in Gemeinde. Einige Menschen sind im Krankenhaus. Daher ist es wichtig, hinterher zu sein und die Fälle einzudämmen", betont er.

Die Gemeinde beteilige sich daher am Pilotprojekt des Landkreises. "Wir haben gestern die ersten Schnelltestkits an die Schülerinnen und Schüler ausgeteilt." Die Eltern müssten die Kinder auf das Virus testen, auf freiwilliger Basis. "Wir hoffen, dass viele mitmachen, um die verdeckten Fälle zu finden", betont Westhausens Bürgermeister.

Maskenpflicht: Seit 22. März besteht an allen öffentlichen und privaten Schulen eine erweiterte Maskenpflicht, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte müssen eine medizinische Maske tragen. Diese Vorschrift gilt ab Klasse 1 der Grundschule für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte.

Zurück zur Übersicht: Westhausen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL