Westhausen schlüsselt den Verbrauch auf

+
Symbolbild
  • schließen

Kommunale Gebäude verbrauchen Energie für 308000 Euro: Strom kostet 188000 Euro, Heizenergie 92000 und Wasser rund 28000.

Westhausen

Vielfach standen bei der jüngste Gemeinderatssitzung in Westhausen der Klimaschutz, erneuerbare Energien, sowie Energieeinsparmaßnahmen in Verbindung mit künftigen Projekten der Kommune im Kampf gegen den Klimawandel im Vordergrund. Gleich mehrere Tagesordnungspunkte beschäftigten sich mit diesen Themenbereichen.

So auch der aktuelle Bericht der EnBW ODR zur Energiebilanz kommunaler Gebäude. Auf Basis von Rohdaten, welche die Gemeinde der Netze BW regelmäßig zur Verfügung stellt, werden seit einigen Jahren bereits die Verbräuche von 19 gemeindeeigenen Gebäuden analysiert. Die Ergebnisse tragen so zu einem effizienteren Einsatz von Energien bei. Heiko Kelnberger von der EnBW ODR stellte den Gemeinderäten und der Verwaltung die neuerlichen Ergebnisse auf Basis der Daten aus den Jahren 2017 bis 2021 vor.

So wurden beispielsweise in 2021 insgesamt 28 000 Euro für Wasser, 92 000 Euro für Heizenergie und 188 000 Euro für Strom ausgegeben. Im Mittel könne laut dem EnBW-Experten festgestellt werden, dass sich die Verbrauchszahlen bei Strom und Heizung seit 2017 auf gleichbleibendem Niveau halten konnten. Der Wasserverbrauch hingegen sei gesunken.

Allerdings gibt Heiko Kelnberger zu bedenken, dass in den beiden vergangenen „Coronajahren“ viele Bereiche öffentlicher Gebäude ungenutzt waren. Insofern könnten die kommenden Vergleiche wieder ein völlig anderes Bild liefern. Im weiteren Verlauf wurden beispielhaft einzelne Gebäude in allen Details betrachtet.

Gemeinderäte erkennen einzelne „Ausreißer“

Einzelne „Ausreißer“ wurden kenntlich gemacht, so dass hier mit geeigneten Maßnahmen gegengesteuert werden kann. Insbesondere aber wurden Zielwerte für niedrigere Verbräuche der kommenden Jahre ausgegeben. Insgesamt sei der Energiebericht ein wichtiges Instrument, um Kosten mit Blick auf die Gemeindekasse zu senken.

Vor allen Dingen aber auch um zu zeigen, welche zusätzlichen Anstrengungen unternommen werden sollten, damit die Gemeinde weiter Richtung Klimaneutralität steuert.

Zurück zur Übersicht: Westhausen

Kommentare