Auf den Gehwegen ist das alte Pflaster beseitigt

  • Weitere
    schließen
+
Das alte, schlecht begeh- und befahrbare Porphyrpflaster gegenüber der Einfahrt zum Rathaus. Archivfoto: hag

Abtsgmünd hat in der Ortsmitte neues, leichter begehbares und barrierefreies Pflaster gelegt.

Abtsgmünd. Die Sanierung der Gehwege entlang der östlichen Hauptstraße in Abtsgmünd ist etwas günstiger geworden, als vor gut zwei Jahren berechnet worden war. Ortsbaumeister Ralf Löcher hatte den Rätinnen und Räten in einer Sitzungsvorlage berichtet, dass 6700 Euro eingespart werden konnten. Gut 190 000 Euro hat es gekostet, den Pflasterbelag auszutauschen.

Das bordeauxrote, optisch ansprechende Pflaster aus Porphyrsteinen war in den 1990-er Jahren bei der „Sanierung Abtsgmünd-Ost“ verlegt worden. Das Pflaster hatte breite Fugen, und das war das Verhängnis. Denn immer im Winter setzte das Streusalz den Fugen arg zu, so dass sie sich stellenweise auflösten. Wo Kraftfahrzeuge auf dem Pflaster fuhren, lösten sich dadurch immer wieder die Platten, was dazu führte, dass Stolperfallen entstanden.

Auch ohne die genannten Schäden gilt: Die generelle Unebenheit des Pflasters machte es schwierig, darauf mit Kinderwagen, Rollstühlen oder Rollatoren zu fahren. Die Barrierefreiheit war praktisch nicht gegeben.

Entlang der Gehwege vom Rathaus in Richtung „Adler“ sind die Porphyrplatten jetzt von der Firma Grünanlagen Schwarz, Aalen, weitgehend durch Betonpflastersteine ersetzt worden. Zu privaten Flächen, deren Eigentümer den Tausch nicht mitmachen wollten, wurde der neue Belag durch eine Zeile Pflastersteine zu den alten Porphyrplatten abgegrenzt.

Auf dem Rathausplatz liegen die Porphyrplatten bislang noch. Sie sollen aber auch irgendwann ausgetauscht werden.

Manfred Moll

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL