Belag für die Wasserstubein Abtsgmünd

  • Weitere
    schließen

Ein knappes Jahr nach dem symbolischen ersten Spatenstich wird im Baugebiet "Wasserstube" in Abtsgmünd der Schwarzbelag eingebracht.

Arbeiter der Firma Georg Eichele aus Untergröningen haben damit begonnen, die Asphalttragschicht im Baugebiet "Wasserstube" einzubauen. Wie die Gemeinde Abtsgmünd mitteilt, soll nach Ostern die Asphaltdeckschicht folgen. Die rund 270 Meter lange Lärmschutzwand soll bis Mitte April stehen. Die Gesamtkosten inklusive Nebenkosten liegen bei rund 1,9 Millionen Euro. Die "Wasserstube" ist Teil des Baugebiets "Hirtenäcker", in dem in den vergangenen rund sechs Jahren insgesamt 58 Bauplätze entstanden sind. Im knapp 2,6 Hektar großen Baugebiet "Wasserstube" werden seit 2015 insgesamt 30 Bauplätze neu erschlossen, 13 davon sind im Eigentum der Gemeinde Abtsgmünd. Die gemeindeeigenen Bauplätze seien bereits verkauft beziehungsweise reserviert.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL