Drei Organisationen, eine Vision

+
Die drei Organisationen informieren vor Ort.Ì
  • schließen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einem Tag der offenen Tür mit vielen Aktionen wird das Abtsgmünder Rettungszentrum offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Abtsgmünd

Eitel Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr Abtsgmünd, dem DRK Aalen und Abtsgmünd sowie bei der Polizei und ganz viel Anerkennung und positive Resonanzen bei den Rundgängen: Das Abtsgmünder Rettungszentrum wurde am Wochenende offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Die Besucherinnen und Besucher strömten ins Gewerbegebiet „Osteren“, natürlich hatten die Grillmeister alle Hände voll zu tun. Begonnen wurde der Tag der offenen Tür mit einem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Jürgen Kreutzer von der katholischen und Martin Gerlach von der evangelischen Kirchengemeinde. „Freude bei der Gemeinde und auch bei den Kirchen, dass jetzt das Rettungszentrum gemeinsam unter einem Dach ist“, meinte Pfarrer Kreutzer, der für die drei Gebäude Kreuze überreichte. Die beiden Pfarrer segneten die Leiter der Rettungsorganisationen.

In seiner Predigt vernetzte Pfarrer Martin Gerlach die Aufgaben der drei Blaulicht-Organisationen mit dem, was Jesus Christus in Sachen Menschsein wichtig sei. Christus stehe für Recht und Ordnung. Für die Menschen gehe es darum, sich in Liebe zu begegnen. Jesus gehe es um die körperliche und seelische Gesundheit. „Das Rettungswesen ist etwas zutiefst Christliches“, erklärte Pfarrer Gerlach.

Die Philosophie des neuen Rettungszentrums sei „alle für einen, einer für alle“, sagte Bürgermeister Armin Kiemel in seiner Begrüßung und er fügte hinzu: „Wir freuen uns über dieses Vorzeigeprojekt.“ Hier könne das Dreigestirn zum Wohl und zur Rettung der Menschen Großartiges bewirken. Lage- und verkehrstechnisch sei das Rettungszentrum im Kochertal in idealer Weise angesiedelt und man könne synergetische Effekte erzielen. Die modernen Räumlichkeiten bezeichnete der Bürgermeister als „Investition in eine sichere Zukunft der Gemeinde Abtsgmünd“.

Eine tolle Überraschung hatte Michaela Baier parat, die an Jürgen Angstenberger (DRK Abtsgmünd), Daniel Dietrich (Leiter des Polizeipostens Abtsgmünd) und an Feuerwehr-Kommandant Holger Schmid eine Torte überreichte, die das Rettungszentrum in zuckersüßer Weise abbildet.

Den ganzen Tag über gab es Aktionen und Informationsstände der Blaulicht-Organisationen. Besonders beliebt waren natürlich die Rettungsfahrzeuge und eine Schauübung der Polizei mit der Hundestaffel.

Bürgermeister Armin Kiemel fasste zusammen: „Drei Blaulicht-Organisationen, eine Vision, ein gemeinsames Rettungszentrum.“

Die Leiter werden von den Pfarrern gesegnet.
Michaela Baier hat das Rettungszentrum „in Torte verpackt“. Von links: Jürgen Angstenberger (DRK Abtsgmünd), Daniel Dietrich (Polizei Abtsgmünd), Feuerwehrkommandant Holger Schmid, Armin Kiemel.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare