DRK Abtsgmünd: 60 Coronatests in 60 Minuten

+
Sie sind fast jeden Tag im Rettungszentrum in Abtsgmünd anzutreffen: Gisela Bauer, Marion Steiger, Karl-Heinz Berroth und Jürgen Angstenberger.
  • schließen

Das macht den Ortsverein des Roten Kreuzes aus. Eine Jugendgruppe ist in Planung.

"Bei uns ist im Prinzip jeder willkommen.“

Jürgen Angstenberger, Vorsitzender DRK Abtsgmünd

Abtsgmünd. Seit etwa einem Jahr sind sie fast täglich im Einsatz: die Mitglieder des Abtsgmünder DRK. Ihr Arbeitsplatz? Das Rettungszentrum in Abtsgmünd. Ihre Arbeitsgeräte? Stäbchen, Teststreifen und Laborutensilien. Ihre Aufgabe? Coronatest durchführen. 10 500 Test hat die Gruppe seit April 2021 durchgeführt. „Plus 500 PCR-Tests“, fügt Jürgen Angstenberger, Vorsitzender des Vereins, hinzu.  

Keine Kaffeepause

Wenn die DRKler flott sind, können sie 60 Coronatests in der Stunde machen. „Da gibt es dann aber keine Kaffeepause, schneller geht's wirklich nicht“, lacht Angstenberger. Menschen ein Stäbchen in die Nase schieben, das müsse man können, sagt er. „Wir spazieren nicht nur vorne an der Nase herum“, betont der Vorsitzende, dem es wichtig ist, dass die Tests richtig durchgeführt werden – nämlich im Nasen-Rachen-Bereich.

46 Mitglieder hat der DRK-Ortsverein, davon sei etwas weniger als die Hälfte aktiv, bilanziert der 50-Jährige. Sie sind zur Stelle bei Sanitätsdiensten in der Sporthalle, kümmern sich um Verletzte bei Veranstaltungen oder organisieren Blutspendetermine in der Gemeinde. „Bei uns ist die Kameradschaft das Schönste“, schwärmt Angstenberger, der seit 1986 Mitglied der Gruppe ist. Auch die Hilfsbereitschaft im Team sei groß. „Sonst würden wir das alles gar nicht schaffen.“ Wer Teil des Teams sein will, sollte Freude am Helfen und Teamgeist mitbringen. Blut sehen können sei keine Voraussetzung, sagt Angstenberger. Denn ein Amt gebe es für alle. Wem es beim Anblick der roten Flüssigkeit schlecht wird, könne bei der Blutspende in der Küche helfen. „Bei uns ist im Prinzip jeder willkommen“, betont er.

Keine Langeweile in Sicht

Die Arbeit in der Rettungszentrale wollen die DRKler in den kommenden Wochen etwas runterfahren und nicht mehr sechsmal in der Woche Coronatests anbieten. Langweilig wird es den Mitgliedern aber keineswegs. „Wir wollen dann die Dinge angehen, die liegengeblieben sind.“ Dienstabende und Schulungen stehen etwa an. Und auch die neuen Räume im Rettungszentrum haben die ehrenamtlichen Mitglieder noch nicht vollständig bezogen. „Das Auto steht noch in der alten Garage und der frühere Unterrichtsraum muss ausgeräumt werden. Im Rettungszentrum wollen wir zudem den unteren Raum ausbauen“, sagt Angstenberger. Auch der Aufbau eines Jugendrotkreuzes stehe im Sommer auf der Agenda. Marcia Rottler

Aktuell ist die Teststelle im Rettungszentrum zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag bis Freitag von 18.30 bis 19 Uhr und samstags von 18 bis 18.30 Uhr. Termine können online reserviert werden. Dort werden bei Änderungen aktuelle Öffnungszeiten veröffentlicht.

Die Mitglieder des DRK Abtsgmünd betreiben das Testzentrum im Rettungszentrum.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema