Familie Schuh sucht Lebensretter

+
Wer war am Sonntag, 18. Juli, gegen 19.50 Uhr, in der Nähe des Albverein-Wanderheims?
  • schließen

Dass Johann Schuh aus Abtsgmünd noch lebt, hat er vielen Ersthelfern zu verdanken. Über die Schwäbische Post sucht er alle, die am Sonntag, 18. Juli, erste Hilfe geleistet haben.

Abtsgmünd

Johann Schuh hatte großes Glück: Dank des beherzten Eingreifens vieler Ersthelfer lebt er noch. Der 83 Jahre alte Abtsgmünder sucht daher seine Lebensretterinnen und -retter!

Was ist passiert? Am Sonntag, 18. Juli, waren die Schuhs auf dem Konzert des Akkordeonorchesters am Albvereinshaus in Abtsgmünd. Sie genossen Gesellschaft und Musik. Den beiden ging es gut. Gegen 19.50 Uhr, auf dem Weg zum Auto, geschah es: „Mein Mann hat gesagt 'halt mich', ich hab mich umgedreht und er ist ohnmächtig in meine Arme gefallen“, erzählt seine Frau im SchwäPo-Gespräch. Sie habe ihn auf den Boden gelegt und dabei seine dunkelblauen Lippen und Fingernägel bemerkt.

Glück im Unglück: Ein Paar in einem Kleinbus bot Hilfe an. „Der Mann hat den Notarzt gerufen und Ersthelfer gesucht“, sagt Irmgard Schuh. Dann ging alles schnell: Im Nu seien einige Männer aufgetaucht, hätten mit der Herzdruckmassage begonnen und den Defibrillator aus dem Rathaus geholt. Irmgard Schuh, die das Szenario mitansehen musste, wurde von Monika Diepelt unterstützt, während Roland Diepelt bei der Mund-zu-Mund-Beatmung half.

„Als der Notarzt kam, bekam mein Mann einen Elektroschock und wurde im Krankenwagen reanimiert“, sagt die Ehefrau. Bis nachts um 3 Uhr sei sie im Krankenhaus gewesen, um den Ausgang der Operation ihres Mannes abzuwarten. Die Diagnose: Herzinfarkt aufgrund eines verkalkten Stents – dem Rentner ging es daher bis zu dem Vorfall gut und sein Körper sendete keine Warnsignale aus. Johann Schuh bekam einen Defibrillator gesetzt, und Irmgard Schuh konnte aufatmen. Die gute Nachricht: Der 83-Jährige hatte keinen Sauerstoffmangel und trägt daher keine Hirnschäden davon. Das sei sehr selten und nur den Ersthelfern zu verdanken, betont die Rentnerin.

Das will das Ehepaar feiern. Auf diesem Weg suchen die beiden die Ersthelfer, die am Sonntag, 18. Juli, beim Parkplatz des Albvereins in Abtsgmünd waren und geholfen haben. „Wir wollen uns mit einem Gartenfest bei allen bedanken“, sagt Irmgard Schuh.

Namentlich bekannt sind den beiden Roland und Monika Diepelt, Rochus Barth, Karl Bieg, Raimund und Daniel Eberhard. Diese und weitere Helfer bittet das Ehepaar, sich unter Telefon (07366) 6616 zu melden.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare