Hebammenpraxis eröffnet in Abtsgmünd

+
Samantha Schwarz (2.v.l.), Anja Harsch (Mitte) und Lena Knauer (2.v.r.) eröffnen zum 1. März ihre Hebammenpraxis in der neuen Sozialstation Abtsgmünd. Andrea Apprich, die Geschäftsführerin der Sozialstation (rechts), und Bürgermeister Armin Kiemel wünsch

In den neuen Räumen der Sozialstation eröffnen drei Hebammen eine Praxis.

Abtsgmünd. Am 1. März wird in der neu gebauten Sozialstation im Hallgarten 8 eine Hebammenpraxis eröffnen. Die drei Hebammen Anja Harsch, Lena Knauer und Samantha Schwarz werden Schwangeren und frisch gebackenen Müttern dann mit einem umfangreichen Angebot in dieser spannenden und aufregenden Zeit zur Seite stehen.

Alle werdenden Mütter, die von einer Hebamme betreut werden, können sich heutzutage glücklich schätzen, denn die Berufsgruppe ist heiß begehrt und die Betreuungskapazitäten begrenzt. Umso mehr freuen sich die Geschäftsführerin der Sozialstation Abtsgmünd Andrea Apprich und Bürgermeister Armin Kiemel, dass in den neuen Räumlichkeiten der Sozialstation in der Abtsgmünder Ortsmitte in Kürze eine Hebammenpraxis mit drei Hebammen eröffnen wird.

Anja Harsch, Lena Knauer und Samantha Schwarz, die bisher sowohl als festangestellte als auch freiberufliche Hebammen arbeiten, haben für ihre Praxis eine der drei Wohnungen im südlichen Gebäudeteil der Sozialstation angemietet.

Ab März bieten sie dort ein umfangreiches Angebot von Schwangerschaftsbegleitung, individueller Beratung und Geburtsvorbereitung bis hin zu Wochenbettbetreuung und Rückbildungskursen an. Dabei hat jede der Drei ganz besondere Schwerpunkte, die sich wunderbar ergänzen: Beikostberatung, Trageberatung, Babymassage aber auch verschiedene K-Taping Möglichkeiten oder Aromatherapie können in der Hebammenpraxis durchgeführt werden.

Andrea Apprich, die Geschäftsführerin der Sozialstation, und Bürgermeister Armin Kiemel besichtigten die hellen Räumlichkeiten und informierten sich über das umfangreiche Angebot der Praxis. „Vergangenes Jahr hatten wir in Abtsgmünd 75 Geburten – so viele wie schon lange nicht mehr“, freute sich Bürgermeister Armin Kiemel. Daher sei Abtsgmünd quasi prädestiniert für eine Hebammenpraxis. Generell habe die Kochertalgemeinde im Gesundheitswesen große Fortschritte in der letzten Zeit erzielen können. Etwa durch das Rettungszentrum Abtsgmünd mit Polizei, Feuerwehr und einer hauptamtlichen DRK Rettungswache, erläuterte der Schultes. Achim Faul habe zudem im Gewerbegebiet Osteren ein großes Gesundheitszentrum gebaut und Zahnarzt Dr. Günter startet bald mit dem Bau eines großen Zahnärztehauses.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

Kommentare