Wo jeder Baum sein Schild hat

+
Abtsgmünd: Kindergartenkinder übernehmen Baumpatenschaften

Die Streuobstwiese hinter dem Rettungszentrum wird ab jetzt auch von den „Heftemännle“-Kindern betreut.

Abtsgmünd. Die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs haben auf einer großen Wiese im Gewerbegebiet „Osteren“ eine Streuobstwiese mit 55 Obstbäumen angelegt. Die Kinder des Naturkindergartens Heftemännle haben dafür nun die Baumpatenschaften übernommen und bunte Schilder für die Bäume gebastelt. Diese informieren über die jeweilige Sorte und ihre Eigenschaften.

Stolz präsentierten die Kinder vom Naturkindergarten beim Besuch von Bürgermeister Armin Kiemel ihre Obstbäume. Fast jeder Baum und das zugehörige Schild mit Informationen zur Obstsorte und einem bunten, selbstgestalteten Mosaik musste vom Schultes genau begutachtet werden. Zu Recht sind die kleinen Künstler stolz auf ihr Werk, denn sie haben fleißig an den Schildern für „ihre Bäume“ gewerkelt.

Der Abtsgmünder Bauhof hatte vor über einem Jahr 55 Obstbäume auf einem etwa 7000 Quadratmeter großen Wiesengrundstück nördlich des Kocheraltarmes gepflanzt. Für die Streuobstwiese haben Bauhofleiter Wolfgang Schrem und sein Team vor allem robuste und alte lokaltypische Obstsorten gewählt. Die Weide dient als naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahme für das gegenüberliegende Abtsgmünder Rettungszentrum. Die Streuobstwiese wird naturnah bewirtschaftet: Jährlich wird sie einmal gemäht und einmal von Tieren abgeweidet. Zur Erntezeit dürfen sich die Kinder des Naturkindergartens dann über Äpfel, Kirschen, Birnen und vieles mehr freuen.

Auf dem Grundstück sind auch noch mehrere Bienenstände aufgestellt. Dieses Streuobstwiesenprojekt soll nicht nur der biologischen Artenvielfalt dienen, sondern den Kindern und Eltern auch die heimische Flora und Fauna näherbringen.

Zurück zur Übersicht: Abtsgmünd

Mehr zum Thema

Kommentare