Alemannenschüler mögen das Kantinenessen

+
Rektor Ralf Meiser und Lehrer essen gemeinsam mit Schülern im Foyer der Limeshalle. Foto: privat
  • schließen

„Good Food“ versorgt seit September die Schülerinnen und Schüler mit Mittagessen.

Hüttlingen. Seit Beginn dieses Schuljahres hat Florian Schäfauer mit seiner Firma „Good Food“ die Lieferung des Mittagessens an der Alemannenschule übernommen. Und das mit Erfolg, denn Schüler, Lehrer, Eltern und die Gemeindeverwaltung zeigen sich in einer Zwischenbilanz zufrieden.

Da die Schule immer mehr zur Ganztagesschule werde, müsse man dort auch an jetzt vier Tagen in der Woche für die Sekundarstufe ein Mittagessen anbieten. „Bis vergangenes Schuljahr hatte das Familie Röhrle vom Gasthaus Lamm geliefert, da sie aufhören, war ein neuer Caterer erforderlich“, erläutert Bürgermeister Günter Ensle. Da man mit „Good Food“ in den Kitas schon gute Erfahrungen gemacht habe, hätte man sich auch bei der Schule für Florian Schäfauer entschieden. Im Moment laufe das Essen im Foyer der Limeshalle, man werde aber bald mit dem Bau einer Mensa beginnen. Eine gute Verpflegung in der Schule sei wichtig, und der Bedarf würde an der Schule im Rahmen der Verpflichtung zur Ganztagesschule weiter steigen, sagte Schulleiter Ralf Meiser. Die Schüler legten immer mehr Wert auf ein ausgewogenes Essen, auf Nachhaltigkeit, auf Qualität und Frische. „Dies bietet Florian Schäfauer, wie uns Rückfragen bei Schülern und Eltern zeigen“, erläutert Meiser. Seit Beginn der Zusammenarbeit habe man immer wieder Bilanz gezogen und Nachbesserungen besprochen, falls notwendig.

Schäfauer ist gelernter Koch und Küchenmeister und hatte zuletzt das Gasthaus Bären in Fachsenfeld betrieben. Nach dessen Schließung hatte er sich für das Catering in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen entschieden. „Ich lege Wert auf eine vernünftige Ernährung, es soll schmecken, für jeden soll etwas dabei sein“, sagt er. Es gebe sowohl Gemüse, Gemüse und Obst im Glas als Snack,  oder Pasta und Schnitzel mit Pommes, aber auch den berühmtem LKW. Zufrieden zeigte sich auch die Elternbeiratsvorsitzende Tanja Minter.

Das Essen käme gut an, es werde ansehnlich angerichtet, auch Pudding und Veggieschnitzel seien im Angebot. „Über 100 Essen gehen derzeit an den vier Tagen über die Theke, auch an Lehrer, das spricht für sich“, betont Meiser. Man sei auf einem „richtig guten Weg“.

⋌Jürgen Eschenhorn

Zurück zur Übersicht: Kochertal

Kommentare